Haus & Garten Praxistipps

Auch Schutzhandschuhe können ein Gesundheitsrisiko sein

Alarmierend: 14 von 35 Schutzhandschuhen aus Leder, die das Lüneburger Institut für Bedarfsgegenstände (IBL LG) im Jahr 2005 untersucht hat, enthielten Spuren von krebserregenden Chrom(VI) – teilweise in Konzentrationen, die die zulässigen Höchstwerte nach der EN 420 (Schutzhandschuhe – Allgemeine Anforderungen und Prüfverfahren) um das 5-fache überschritten.

Auch Schutzhandschuhe können ein Gesundheitsrisiko sein

Schutzhandschuhe mit Chrom(VI) verseucht
Chromhaltige Stoffe werden zur Gerbung des Leders der Schutzhandschuhe verwendet. Besonders hoch ist das Krebsrisiko, wenn der Giftstoff über kleine Hautverletzungen in die Blutbahn gelangt.

Darauf sollten Sie beim Kauf von Schutzhandschuhen achten:

  • Herstellername und -anschrift
  • Zutreffende Norm, z.B. EN 388
  • Schutzhandschuhe mit der Aufschrift "Nur für geringe Gefahren" sind bestenfalls für (häusliche) Garten- oder ähnliche Arbeiten mit Minimalgefährdung geeignet.
  • Verfallsdatum, falls die Schutzwirkung durch Alterung nachlasen kann.
  • GS-Zeichen (mit Namen der GS-Prüfstelle!) und CE-Zeichen. Bei Handschuhen der höchsten Schutzklasse III, z.B. für besonders chemische Gefahren, muss neben dem "CE" auch die 4-stellige Nummer der zugelassenen CE-Prüfstelle stehen.
  • Vorsicht, wenn ein Schutzhandschuh aus sehr vielen unterschiedlichen Materialien besteht, z.B. jeder Finger mit andersfarbigen Textilresten gefüttert ist: Oft sind dann nicht alle Materialien auf die Einhaltung der Schadstoffwerte geprüft.
  • Für Arbeiten mit Zement oder anderen kalkhaltigen Stoffen: Nur vollständig gefütterte Schutzhandschuhe benutzen! Dies mindert einerseits die Gefahr des Übergangs von Chrom(VI) aus dem Zement in die Haut (Berufskrankheit "Maurerkretze"), andererseits die Bildung von zusätzlichem Chrom(VI) unter Einwirkung von Kalk.
  • Auch Beschäftigte mit einer Chromallergie sollten nur vollständig gefütterte Schutzhandschuhe tragen oder besser ganz auf Lederhandschuhe verzichten. Denn bei der Lederverarbeitung werden Gerbstoffe, die kein Chrom enthalten, nur selten verwendet. Die Alternative: Schutzhandschuhe aus einem stabilen Textil-Synthetikgemisch.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: