Krankheiten Praxistipps

Appetit anregen: Probieren Sie diese Mittel

Kein Hunger, das Essen schmeckt nicht, kein Appetit – diese Gefühle kennt jeder ab und an. Bei Stress oder Liebeskummer vergeht vielen Menschen die Lust aufs Essen. Das mag den ein oder anderen freuen, wenn er auf die Waage steigt, aber das Leben ist mit Appetit auf leckeres Essen doch schöner. Um Ihren Appetit anregen zu können, sollten Sie daher diese Mittel mal ausprobieren.

Appetit anregen: Probieren Sie diese Mittel

Appetit anregen: Probieren Sie diese Mittel

Wenn die Appetitlosigkeit nur kurzfristig anhält und nur gelegentlich auftritt, besteht kein Grund zur Sorge. Bei langanhaltender Appetitlosigkeit sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um eine körperliche Erkrankung auszuschließen.

Ursachen von Appetitlosigkeit

Sowohl psychische wie auch körperliche Faktoren können mangelnden Appetit nach sich ziehen. Stress und Konflikte im beruflichen oder familiären Umfeld sind besonders häufig Ursache von fehlendem Appetit. Schwerwiegendere Auslöser sind Depressionen oder Essstörungen.

Auf der körperlichen Ebene liegen die Ursachen meist in Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich. Aber auch Erkrankungen von Leber, Galle und anderen Organen können dafür verantwortlich sein, dass die Lust aufs Essen fehlt.

Appetitlosigkeit kann auch eine Nebenwirkung von Medikamenten oder einer Chemotherapie sein, sowie die Folge einer Nahrungsmittelunverträglichkeit.

Behandelt wird  zunächst die zugrunde liegende Erkrankung. Im Falle einer leichten, kurzfristigen Appetitlosigkeit können Sie mit bewährten Hausmitteln Ihren Appetit anregen.

So können Sie Ihren Appetit anregen

  • Verzichten Sie auf Nahrungsmittel, die Sie nicht vertragen.
  • Versuchen Sie mehr Entspannung in Ihren Alltag zu bringen. Nehmen Sie sich Zeit zum Kochen und richten Sie die Mahlzeit appetitlich an.
  • Bewegen Sie sich viel an der frischen Luft.
  • Verschiedene Pflanzen wie Wermut, Hopfen, Löwenzahn, Melisse und andere enthalten Bitterstoffe, die den Appetit anregen. Fertige Teemischungen oder Tropfen zur Einnahme bekommen Sie in der Apotheke.
  • Bewährte Mittel aus der Küche sind saure Gurken, Senf und Schnittlauch.
  • Kochen Sie öfter mal mit frischem Ingwer oder kochen sich einen Ingwer-Tee.

Bildnachweis: Monkey Business / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: