Computer Praxistipps

Android auf Ihrem Fernseher – So wird Ihr TV kostengünstig zum Smart TV

Lesezeit: 3 Minuten Die neuen Smart TVs sind fast so vielseitig wie ein PC: Sie surfen mit dem Fernseher im Internet, telefonieren per Skype, rufen Apps auf und nutzen die Fernbedienung als Maus- und Tastaturersatz. Dazu brauchen Sie jedoch keinen neuen Fernseher zu kaufen: Stecken Sie einfach einen Mini-PC im USB-Stick-Format ein oder ersetzen Sie die Fernsteuerung, schon haben Sie einen Smart TV mit Android 4.1.

3 min Lesezeit

Android auf Ihrem Fernseher – So wird Ihr TV kostengünstig zum Smart TV

Lesezeit: 3 Minuten

Settop-Box war gestern – heute reicht für Smart TV ein Android-PC in einem USB-Stick

Haben Sie einen Flachbildfernseher mit USB-Anschluss, aber ohne Smart TV-Funktion, lässt sich diese "Intelligenz" jetzt leicht für rund 50 bis 100 Euro nachrüsten.

Dabei wird Ihr Fernseher nicht "schlauer", er dient nur einem angeschlossenen Mini-PC als Anzeigegerät und ist dessen Energielieferant. Solche Mini-PCs haben die Größe eines USB-Sticks und sind mit 1-GHz- oder 1,5-GHz -Prozessor und 1 GB RAM in etwa so leistungsstark wie ein Netbook.

Das Betriebssystem ist Android 4.0 oder 4.1. Zur Verbindung mit dem Internet ist ein WLAN-Adapter für die gängigen Standards 802.11b/g/n integriert und teilweise ein 3G-Adapter anschließbar, so dass auch per Mobilfunk gesurft werden kann.

Je nach Modell ist neben dem USB-Anschluss auch ein HDMI-Anschluss oder eine MHL-Schnittstelle (Mobile High-Definition Link) vorhanden. Diese kann per Adapter auch mit dem HDMI-Anschluss am Fernseher oder auch einem Monitor verbunden werden.

Tastatur und Maus werden per Bluetooth mit dem USB-Rechner verbunden und schon können Sie im Internet surfen, benötigte Apps herunterladen und damit spielen oder auch arbeiten.

Im Wohnzimmer und auf Reisen brauchen Sie also kein Notebook und nicht einmal ein Tablet mehr: Android-USB-Stick, Tastatur, Maus und Verbindungskabel zum Fernseher im Hotelzimmer reichen.

In der Praxis werden Sie dann allerdings vielleicht doch öfter wieder zum Tablet oder Notebook greifen, denn der Mini-PC hat auch nur Mini-Speicherplatz von 1 GB, 4 GB oder 6 GB. Mit Online-Speicher lässt sich aber auch dieser Engpass umschiffen.

Ein Mini-PC bietet Ihnen mehr Apps als ein Smart TV

Dank Browser mit Flash-Unterstützung kann ein Android-PC zudem auch Webseiten anzeigen, bei denen etwa das iPad von Apple streikt und auch viele teure Smart TVs kläglich versagen, weil der integrierte Browser nur Minimalfunktionen bietet.

Im Vergleich zu einem teuren Smart TV haben Sie mit der preiswerten Mini-PC-Lösung auch bei den Apps die Nase vorn, denn die Auswahl der speziellen Apps für Smart-TV-Fernseher ist mit unter 100 bis rund 200 sehr klein. Für einen Android-PC haben Sie dagegen rund 750.000 Apps zur Auswahl.

Die Android-Lösung punktet auch bei der Bedienung, denn weder spezielle Fernsteuerung, noch die unausgereifte Gesten- oder Sprachsteuerung der High-End-Fernsehgeräte können mit der Tastatur- und Mausbedienung eines PCs mithalten.

Neben dem bereits erwähnten "MiniX NEO G4 Android 4.1 Dual Core" gibt es eine Reihe ähnlicher Modelle. Die Bezugsquellen finden Sie über die Suche nach "Android Mini-PC Preis" im Internet. Für das erste Halbjahr 2013 hat die Firma Dell zudem mit "Ophelia" einen neuen Mini-PC angekündigt.

ARCHOS TV connect – Multi-Touch-Fernbedienung mit Kamera bringt Android 4.1 auf Ihren Fernseher

Ganz neu ist ein anderer Ansatz, mit dem sich Ihr Fernseher in einen Smart TV verwandeln lässt: Sie tauschen die Fernbedienung gegen die Multi-Touch-Fernbedienung "ARCHOS TV Touch remote" aus und schließen die mitgelieferte HD-Webcam an. Diese ARCHOS-Lösung hat gegenüber den Mini-PCs folgende Vorteile:

  1. Die Fernbedienung lässt sich wie die Magic Remote von LG als Pointer verwenden und so wie mit dem Finger auf einem Touchscreen oder einer Maus auf einem herkömmlichen Display auswählen und "antippen".
  2. Es gibt eine Gestensteuerung, mit der sich Bilder zoomen und drehen lassen. Auch Blättern durch die Seiten geht so ganz einfach.
  3. Die Fernbedienung enthält die Steuerelemente eines Gamepads und eignet sich daher auch gut für Computerspiele.
  4. Eine Tastatur ist ebenfalls enthalten, damit lassen sich kürzere Texte zum Beispiel für eine E-Mail gut eingeben.
  5. Die Tastatur enthält auch Android-Kürzel, die das Arbeiten beschleunigen.
  6. Die enthaltene HD-Webcam ermöglicht Skypen oder andere Videotelefonie.

Wie bei den Mini-PCs ist Android 4.1 (Jelly Bean) enthalten, also ein aktuelles Android. ARCHOS TV enthält einen 1-GHz-Mehrkernprozessor und hat 8 GB Speicher. Der Preis ist mit rund 150 EUR höher als bei den Mini-PCs, doch dafür erhalten Sie auch die Webcam und haben vergleichsweise viel Speicher. Weitere Informationen zu ARCHOS TV connect finden Sie hier.

Welche Lösung sollen Sie bevorzugen: Mini-PC, Multi-Touch-Fernsteuerung oder TV-Neukauf?

Ein Neukauf Ihres Fernsehers nur für den Internet-Zugang ist also nicht mehr notwendig. Sofern jedoch ohnehin eine Neuanschaffung ansteht, weil Ihnen zum Beispiel die Bildqualität oder -größe nicht mehr reicht, dann können Sie auch gleich ein Smart TV erwerben.

Der Mini-PC ist nicht nur für den heimischen Fernseher zu verwenden und daher eine interessante Lösung für Sie, wenn Sie auch von unterwegs aufs Internet zugreifen, dafür aber kein teures Notebook oder Tablet erwerben möchten.

Die Multi-Touch-Fernsteuerung ist wiederum die beste Lösung für zu Hause, wenn der Fernseher nicht ausgetauscht werden soll und auch die Zusatzfunktionen wie HD-Webcam oder integrierte Spielesteuerung nicht schon durch eine vorhandene Gamekonsole abgedeckt sind.

Eines sollten Sie aber bei Ihrer Entscheidung nicht vergessen: Ein Fernseher ist als Universalgerät nur dann geeignet, wenn sich nicht mehrere Personen darum streiten, was gerade damit gemacht werden soll. Es führt zu Konflikten, wenn jemand im Internet surfen möchte, während ein anderes Haushaltsmitglied gerade seine Lieblingssendung sieht.

Ein Tablet ist in solchen Fällen die bessere Lösung und lässt sich auch in jedem Raum der Wohnung nutzen. Zwar sind die Anschaffungskosten höher, dafür sparen Sie jedoch durch den geringeren Energieverbrauch wieder einiges Geld ein. Denken Sie daran, dass ein Fernseher als Smart TV rund 100 Watt pro Stunde verbraucht, ein Tablet aber höchstens 30 Watt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: