Homöopathie Praxistipps

Anarcadium hilft bei nervösen Verdauungsbeschwerden

Lesezeit: 2 Minuten Anarcadium wird aus dem Malakkabaum gewonnen und kann leicht reizbaren Menschen bei Verdauungsbeschwerden helfen. Das Wirkungsspektrum geht aber noch darüber hinaus. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel.

2 min Lesezeit
Anarcadium hilft bei nervösen Verdauungsbeschwerden

Anarcadium hilft bei nervösen Verdauungsbeschwerden

Lesezeit: 2 Minuten

Das homöopathische Mittel Anacardium wird aus den tropischen Früchten des Malakkabaumes gewonnen und hilft bei Erschöpfungszuständen, die mit Magen- und Bauchschmerzen einhergehen. Für das Mittel werden die gereiften und getrockneten Früchte des Baumes verwendet, der überwiegend im Norden Indiens wächst. Der Malakkabaum kann bis zu 25 Meter hoch werden, die Früchte des Baumes können bis zu 2 cm groß werden und sind eiförmig. Sie enthalten bittere Öle und ihre Schale ist giftig.

Wie die Urtinktur von Anarcadium gewonnen wird

Die Früchte des Malakkabaumes werden zur Gewinnung des Mittels für einige Tage in Alkohol eingelegt, wo sie nach Mazeration die Urtinktur von Anacardium ergeben. Diese Tinktur kann dann weiter verdünnt werden. Beim Verdünnen des Mittels müssen immer wieder kräftige Schüttelschläge erfolgen, denn nur diese setzen die therapeutischen Eigenschaften von Anacardium frei.

Das Wirkungsspektrum von Anacardium ist breitgefächert, der Hauptaspekt betrifft aber die Verdauung. Anarcadium hilft bei Verdauungsbeschwerden aufgrund von Nervosität, bei einem Reizmagen, bei Zwölffingerdarmgeschwüren, depressiven Verstimmungen und Problemen mit der Konzentrationsfähigkeit.

Auch bei Prüfungsangst oder bei großflächigen Hautausschlägen mit Blasenbildung, die stark jucken, kann Anacardium verabreicht werden. Kinder, die unter ADHS leiden oder ähnliche Symptome haben, können ebenfalls mit Anacardium behandelt werden.

Anarcadium-Patienten haben ein typisches Erscheinungsbild

Anarcadium benötigen häufig Menschen, die ein mangelndes Selbstwertgefühl haben. Die Personen sind darüber hinaus äußerst faul, mögen weder geistige noch körperliche Arbeit und leiden unter verschiedenen Ängsten. Dazu können Verfolgungsangst, Zukunftsangst und die Angst vor eingebildeten Gefahren gehören.

Häufig zeigen die Anarcadium-Patienten eine starke Reizbarkeit, die sich in Fluchen und sogar in Gewalttaten äußern kann. Aufgaben erledigen Anarcadium-Patienten nur unter großer Anstrengung – bei geistiger Beanspruchung treten drückende Kopfschmerzen auf, die von der Stirn in den gesamten Kopf ausstrahlen können.

Weitere Auffälligkeiten, die Menschen, die Anarcadium benötigen beschreiben, betreffen gewisse Schmerzbilder. So haben sie häufig das Gefühl, dass ein Pflock in ihrem Körper steckt, oder sie beziehungsweise ein Körperteil eng mit einem Band umwickelt seien. Auch ein starker Juckreiz, der meist nachts auftritt, ist nicht unüblich.

Mehr zum Thema Anarcadium lesen Sie hier!

Anarcadium wird je nach Symptomen unterschiedlich dosiert

Eine Verbesserung der Symptome, die Anarcadium-Patienten plagen, erfolgt häufig in Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme. Jedes Mal nach dem Essen sind die Beschwerden deutlich besser, das heißt die Bauchschmerzen nehmen ab, Hautausschläge sind besser und das Gefühl eines Pflocks im Körper lässt nach. Eine Verschlechterung der Symptome entsteht durch Anstrengung, Aufregung und Ärger. Am häufigsten wird Anarcadium bei Erbrechen, Aufstoßen und einer schwachen Gedächtnisleistung angewendet. Auch bei Bulimie wird das Mittel verordnet.

Die Dosis ist je nach Symptomen unterschiedlich. Bei Kopfschmerzen nach geistiger Arbeit sollte alle vier Stunden Anarcadium in der Potenz D30 eingenommen werden, solange bis eine Besserung eintritt. Bei starkem Juckreiz empfiehlt sich die Gabe von einer Tablette Anarcadium in der Potenz D6 drei Mal täglich und zwar solange, bis eine Besserung eintritt. Auch bei einem Ekzem der Haut ist diese Dosis die Richtige.

Bildnachweis: rangizzz / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: