Homöopathie Praxistipps

Allergische Reaktionen auf ce homöopathisch behandeln

Lesezeit: < 1 Minute Viele Menschen reagieren inzwischen allergisch auf Insektenstiche. Nicht nur bei Bienenstichen schwillt dann der Bereich um die Einstichstelle stark an. Dicke Quaddeln können ebenso bei Mückenstichen oder Bremsenstichen auftreten. Lesen Sie hier, welche homöopathischen Mittel helfen können und wie sie eingesetzt werden.

< 1 min Lesezeit
Allergische Reaktionen auf ce homöopathisch behandeln

Allergische Reaktionen auf ce homöopathisch behandeln

Lesezeit: < 1 Minute

Insektenstiche homöopathisch behandeln

Wenn Sie auf Insektenstiche allergisch reagieren, kann die allergische Reaktion unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Tritt nach dem Stich eine heftige Schwellung um die Einstichstelle auf, ist Apis mellifica das Mittel der Wahl. Meist steht die Schwellung in keinem Verhältnis zur Stichstärke. Auch Mückenstiche können eine starke Schwellung mit sich bringen.

Dosierung von Apis mellifica bei Insektenstichen

Lösen Sie zwei Kügelchen von Apis C30 auf und trinken Sie schluckweise davon. Nach 5-10 Minuten sollten Sie eine deutliche Besserung der Symptome erfahren. Zusätzlich können sie den betroffenen Bereich auch mit dem Wasser, in dem Sie die Kügelchen aufgelöst haben, benetzen. Auch dadurch sollte sich die Schwellung sehr bald zurückbilden

Reduzierung der Anfälligkeit für Insektenstiche durch homöopathische Mittel

Es gibt auch homöopathische Mittel, die die Anfälligkeit für Insektenstiche herabsetzen können. Das homöopathische Mittel Staphisagria und das homöopathische Mittel Ledum kann die Anfälligkeit für Mückenstiche und andere Insektenstiche deutlich reduzieren. Staphisagria wird häufig gegeben, wenn Betroffene eine Neigung haben, sich für andere aufzuopfern und eigene Bedürfnisse zurückzustellen. Ledum ist geeignet bei Personen, die allgemein eine Verschlechterung ihrer Symptome durch Wärme erfahren und bei denen Kälte die Beschwerden bessert.

Um eine hohe Anfälligkeit gegenüber Insektenstichen homöopathisch zu lindern, können sie das angezeigte homöopathische Mittel bereits 1-2 Wochen bevor Sie in den Urlaub fahren einzunehmen beginnen. Besonders bewährt hat es sich, die C30 alle zwei Tage zu nehmen.

Fazit

Allergische Reaktionen auf Mückenstiche und andere Insektenstiche können in der Regel gut mit dem homöopathischen Mittel Apis mellifica gelindert werden. Die Anfälligkeit für Insektenstiche kann mit den homöopathischen Mitteln Staphisagria und Ledum herabgesetzt werden.

Anmerkung

Bei einer sehr starken allergischen Reaktion wie beispielsweise einem anaphylaktischen Schock ist unverzüglich der Notarzt zu rufen.

Bildnachweis: Ralf Geithe / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: