Familie Praxistipps

Alle Informationen zur Geburt im Vierfüßlerstand

Eine Geburt im Vierfüßlerstand oder in der Hocke war schon bei Frauen in prähistorischer Zeit üblich, was Abbildungen belegen. Heutzutage probieren nicht sehr viele schwangere Frauen die für uns ungewohnte Geburtsstellung im Vierfüßlerstand aus. Lesen Sie, welche Möglichkeiten diese Position bietet.

Alle Informationen zur Geburt im Vierfüßlerstand

Wie verläuft die Geburt im Vierfüßlerstand
Die Geburt im Vierfüßlerstand verläuft ähnlich wie die Geburt in der Hocke. Die schwangere Frau ist auf den Knien und stützt sich mit den Händen ab. Dadurch ist das Gewicht gleichmäßig auf Arme und Beine verteilt. Gleichzeitig hat die Frau viel mehr Bewegungsmöglichkeiten als bei der Geburt in Rückenlage. Diese Mobilität verhindert Haltungsschäden wie zum Beispiel ins Hohlkreuz fallen.

Besonderheiten der Geburt im Vierfüßlerstand
Die Geburt im Vierfüßlerstand muss nicht zwangsläufig auf dem harten Boden stattfinden. Die Schwangere kann sich auch auf das Entbindungsbett knien. Das ist für Hände und Füße angenehmer, und die erhöhte Position erleichtert die Arbeit des Entbindungsteams. Einige Frauen berichten, dass sie es unangenehm fanden, Hebamme und Arzt das Hinterteil entgegenzustrecken.

Grenzen der Geburt im Vierfüßlerstand
Nicht alle Frauen können sich mit der Geburtsposition im Vierfüßlerstand anfreunden. Hören Sie stets auf Ihr Bauchgefühl. Sagt Ihnen eine Haltung nicht zu, wechseln Sie die Position. Es kann auch sein, dass der Geburtsverlauf stagniert. In diesem Fall schlägt die Hebamme wahrscheinlich einen Wechsel der Geburtsstellung vor.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: