Gesundheit Praxistipps

Alfalfa und Co.: Sprossen selber züchten

Lesezeit: 2 Minuten Der Körper benötigt täglich Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe als natürliche Nahrungsergänzung. Das können Sie über eine frische Sprossennahrung abdecken. Sprossen sind Lebensmittel, Frischgewürz und Heilmittel zugleich. Welche Sprossen Sie selbst züchten können und was es dabei zu beachten gilt, erfahren Sie hier.

2 min Lesezeit
Alfalfa und Co.: Sprossen selber züchten

Autor:

Alfalfa und Co.: Sprossen selber züchten

Lesezeit: 2 Minuten

Geschichte der Sprossen

Bereits um ca. 2700 v.Chr. lehrte der damalige chinesische Kaiser Shen Nung das Pen Tsao, die Heilkraft der Kräuter- und Sprossennahrung.

Er selbst aß pro Tag mindestens ca. 70 verschiedene Kräuter und verschiedenste Sprossenarten, um deren Wirkung im Selbstversuch zu untersuchen. Seither sind bei den Chinesen die Sprossen weder aus der traditionellen Volksmedizin noch aus der (Wok-)Küche wegzudenken.

Sprossen erobern die westliche Küche

Inwieweit lassen sich diese kulinarischen Gesundheitserfahrungen der Chinesen mit unserer westlichen Ernährungskultur kombinieren? Aus eigener Erfahrung heraus kann ich Ihnen vermitteln, dass sich die Ernährungsvielfalt der Sprossennahrung hervorragend in den alltäglichen Ernährungsplan hierzulande mit einbringen lässt!

Sprossen allein würden wohl für die wenigsten Menschen hier in Europa den gesamten täglichen Nahrungsbedarf abdecken, sondern vielmehr als sehr wertvolle Ergänzung dienen.

Gerade für berufstätige Menschen und jene, die die sogenannte kalte und schnelle Küche ohne zeitraubendes Kochen mit all den hierfür erforderlichen Vor- und Nacharbeiten bevorzugen, stellt diese sehr gesundheitsfördernde Sprossennahrung in Kombination zum Beispiel mit einem Salatteller oder mit einem geschmackvollen Aufstrich zum Vollkornbrot, eine sehr wertvolle und knackige Alternative dar.

Welche Sprossen kann ich selbst züchten und wie?

Meine Partnerin und ich keimen bereits folgende Sorten mit viel Erfolg:

  • Sonnenblumenkerne
  • Erbsen
  • Kichererbsen
  • Bockshornklee
    • Alfalfa – Grün
    • Mungobohnen

Diese Auswahl zeigt nur einen Bruchteil dessen, was noch an brauchbaren Keimlingen genannt werden kann. Sprossen lassen sich hervorragend mit den dafür vorgesehenen Sprossengläsern innerhalb von 3 bis 7 Tagen erntereif züchten.

Vorteile der Sprossen

Sprossen sind Lebensmittel, Frischgewürz und Heilmittel, und unsere Quelle bzw. Verbindung zur Natur. Vitamine, Mineralstoffe und andere Pflanzenwirkstoffe sind in Sprossen in großen Mengen enthalten.

Sprossen …

  • … sind Lebensspender pur;
  • … bringen unendliche Lebensfreude;
  • … steigern und erhalten unsere Gesundheit und Wohlbefinden;
  • … stabilisieren unser Immunsystem (auch zur Erkältungszeit);
  • … bauen Stress ab und klären die Gedankenprozesse;
  • … sind sehr günstig in der Anschaffung und hocheffiziente Schlankmacher zugleich;
  • … sind absolute Energie- und Kraftspender (besonders bei Extrembelastungen);
  • … fördern die Konzentration (ideal für Schüler und berufliche Denker);
  • … unterstützen den Körper beim Reinigen, Entgiften und Entschlacken;
  • … zahlen sich auch finanziell in allen Bereichen aus, denn gesunde Nahrung muss nicht teuer sein.

Letztlich sollte noch erwähnt werden, dass der Keimling auf jeden Fall verträglicher ist als die ungekeimten Samen.

Kleine Nährwertkunde

Nahrungsmittel

Kalzium

Magnesium

Eisen

Eisbergsalat

20,0 mg

11,0 mg

0,5 mg

Spinat

93,0 mg

88,0 mg

3,1 mg

Endiviensalat

81,0 mg

10,0 mg

1,7 mg

Alfalfa – Grün

210,0 mg

440,0 mg

12,0 mg

Alfalfa

40% Protein, hat alle 8 essenziellen Fettsäuren, wenig Fett, Vitamin A, B1, B2, Niacin, B12, C, D, E, K, P und zusätzlich Phosphor, Kalzium, Aluminium, Silizium, Schwefel, Magnesium, Soda, Kobalt, Kalium

Bockshornklee

Hat alle 8 essenziellen Fettsäuren, hat stark reinigende Wirkung auf Leber, Nieren und infizierte Schleimhäute, hilft bei Abwehrschwäche und ist sehr gut zum Entgiften

Erbsen

25% Protein, hat alle 8 essenziellen Fettsäuren, Vitamin A, B1, B2, B6, C, Kalzium, Phosphor, Magnesium, Kupfer, Mangan, Zink, Eisen, Silizium, Kalium, Schwefel, Natrium

Bildnachweis: photocrew / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: