Krankheiten Praxistipps

Akupressur-Punkte für den Heimgebrauch

Lesezeit: 2 Minuten Sie sind eigentlich nicht der Typ Mensch der bei Schmerzen, Stress, Erkältungen oder Verdauungsproblemen sofort zu Medikamenten greift? Und trotzdem bleibt Ihnen oftmals keine andere Wahl. Probieren Sie es doch einmal mit Akupressur gegen derartige körperliche Beschwerden.

2 min Lesezeit
Akupressur-Punkte für den Heimgebrauch

Akupressur-Punkte für den Heimgebrauch

Lesezeit: 2 Minuten

Was genau bedeutet Akupressur?

Akupressur, eine altbewährte chinesische Reiztherapie, setzt sich aus den lateinischen Begriffen Punkt und pressum (gedrückt) zusammen. Die Akupressur ähnelt im weiteren Sinne der Akupunktur, bei der mit Nadeln bestimmte Punkte am Körper stimuliert werden. Akkupressur ist nicht nur besonders für Menschen mit Angst vor Nadeln sehr gut geeignet, sondern als leicht erlernbare Selbstbehandlungsmethode wesentlich einfacher zu handhaben.

Durch Massage an bestimmten Druckpunkten sollen Qi-Stagnationen aufgelöst werden um den Fluss der energetischen Balance wieder herzustellen. Akupressur kommt mit weitaus weniger Punkten zur Stimulation aus als Akupunktur, wobei jeder Punkt einen ganz bestimmten Effekt im Körper auslöst. Es werden mit der Druckmassage beruhigende, aufbauende, aktivierende und sedierende Effekte erzeugt.

Als Erste Hilfe kann Akupressur in kritischen Momenten bis zum Arztbesuch als Überbrückungsmaßnahme angewandt werden. Bereits wenige Minuten Akupressur täglich hilft neue Energie zu erlangen und stressige Situationen besser zu meistern.

Wie wenden Sie Akupressur richtig an?

Akupressur dient in erster Linie der Gesundheitsfürsorge und wird mit dem Daumen oder Kuppe des Zeige- und Mittelfingers ausgeführt. Den Finger setzen Sie dabei in die Mitte des zu behandelnden Punktes und führen langsame kreisende Bewegungen mit einer mittleren Druckstärke aus. Zur Selbstbehandlung setzen Sie sich bequem auf einen Stuhl.

Wo liegen die Akupressur-Punkte?

Die Akupressurpunkte befinden sich gleichermaßen auf beiden Körperhälften spiegelverkehrt und Sie behandeln möglichst immer beide Seiten. Lesen Sie in einem weiteren Artikel, wie man Rückenschmerzen mit Akupressur-Punkten am Kopf lindern kann. Während die Akupressur pro Punkt bei Kleinkindern eine halbe Minute dauert, kann es bei älteren Menschen länger dauern bis sich stark manifestierte Blockaden lösen. Im Durchschnitt dauert eine Akupressur drei bis fünf Minuten.

Bis die erhoffte Wirkung nach der Druckmassage eintritt, vergeht bis zu einer halben Stunde. Behandeln Sie niemals zu viele Akkupressurpunkte auf einmal. Zwei bis drei pro Körperseite sind völlig ausreichend. Führen Sie Behandlung zweimal täglich durch, um einen sicheren Behandlungserfolg zu erreichen.

Die Akupressur ersetzt nicht den Gang zu einem Arzt um die eigentliche Ursache von Schmerzen, Verdauungsproblemen und Erschöpfungszuständen auf den Grund zu gehen. Akupressur dient wie jede andere alternative Behandlungsmethode als zusätzliche Möglichkeit der Therapie.

Bildnachweis: Köpenicker / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: