Naturheilkunde Praxistipps

Agaricus blazei bei Tumorerkrankungen anwenden

Lesezeit: 2 Minuten Der Vitalpilz Agaricus blazei gilt in der Alternativmedizin als ein gutes Heilmittel gegen Tumorerkrankungen. Der Pilz hat eine positive Wirkung auf das Immunsystem und kann die Bekämpfung von Tumoren unterstützen. Mehr dazu lesen Sie in diesem Artikel!

2 min Lesezeit
Agaricus blazei bei Tumorerkrankungen anwenden

Agaricus blazei bei Tumorerkrankungen anwenden

Lesezeit: 2 Minuten

Krebserkrankungen und bösartige Tumore sind schrecklich und die Mittel, die es neben einer Operation gibt meist chemisch und voller Nebenwirkungen. Der Vitalpilz Agaricus blazei, der für seine immunstimulierende Wirkung bekannt ist, hat bei Autoimmunerkrankungen und bei Krebserkrankungen eine positive Wirkung. Grund dafür ist, dass der Agaricus blazei eine sehr hohe Konzentration an wirkungsvollen Immunmodulatoren besitzt.

Auf verschiedene Tumorarten hat der Agaricus blazei eine besondere tumorhemmende Wirkung:

  • Darmkrebs
  • Lungenkrebs
  • Unterleibskrebs
  • Prostatakrebs
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Leberkrebs
  • Hirntumore

Auch bei anderen schweren Krankheiten wie Alzheimer, Multiple Sklerose, Parkinson und Rheuma hat Agaricus blazei eine positive Wirkung. Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse und Diabetes können durch den Pilz ebenfalls positiv beeinflusst werden.

Mehr zur Anwendung von Agaricus blazei lesen Sie in diesem Artikel!

Hoffnungsträger Agaricus blazei

Während einer Chemotherapie oder einer Strahlentherapie kann Agaricus blazei die Nebenwirkungen lindern, indem er die Blutbildung im Knochenmark fördert. Das gesamte Wohlbefinden von Patienten, die ihren Krebs auf diese Weise behandeln lassen, kann durch den Vitalpilz verbessert werden.

Auch bei schlechten Prognosen ist Agaricus blazei für viele Krebspatienten zum Hoffnungsträger geworden. Wichtig bei einer Krebsdiagnose ist es aber, sich über viele verschiedene Möglichkeiten und Behandlungsmethoden zu informieren. Es gibt kein Allerheilmittel für diese schreckliche Krankheit, die bei jedem unterschiedlich ausgeprägt ist und dementsprechend auch für jeden eine individuelle Behandlung verlangt.

Eine Tumorbehandlung sollte immer mit dem behandelnden Arzt oder Heilpraktiker abgesprochen werden

Prinzipiell kann Agaricus blazei begleitend zur Tumortherapie eingesetzt werden, dieser Schritt sollte allerdings mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Es sind auch Fälle bekannt, in denen Tumorpatienten den Krebs durch die alleinige Behandlung mit Agaricus blazei besiegt haben, dies sind aber eher Einzelfälle, auf die sich ein Patient, der eine Krebsdiagnose erhält nicht ausschließlich stützen sollte.

Auch bei anderen Erkrankung kann Agaricus blazei eingesetzt werden. Asthma, Bronchitis, ein zu hoher Blutdruck, bei einem hohen Cholesterinspiegel oder bei körperlicher Ermüdung kann der Pilz eingenommen werden. Er zeigt eine antientzündliche Wirkung und wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus, wodurch der Körper Infekte aus eigener Kraft heraus besser bekämpfen kann.

Bei Tumorerkrankungen kann Agaricus blazei in folgender Dosierung eingenommen werden (sollte mit dem Arzt oder Heilpraktiker abgesprochen werden)

Im akuten Stadium nimmt der Patient zwei Kapseln des Extrakts morgens, zwei mittags und eine Kapsel abends. Die Kapseln können entweder eine halbe Stunde vor oder 90 Minuten nach dem Essen eingenommen werden. Bereits nach drei bis vier Wochen kann eine Verbesserung des Wohlbefindens der Patienten beobachtet werden.

Insbesondere während und nach der Chemotherapie hilft Agaricus blazei, die Nebenwirkungen zu lindern. Um den Wachstumsstand eines Tumors festzustellen, können Ärzte den Tumormarker im Blut bestimmen und anhand dessen verfolgen, wie ein Tumor wächst oder schrumpft.

Bildnachweis: RFBSIP / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: