Homöopathie Praxistipps

Abwehrstärkung mit homöopathischen Mitteln

Lesezeit: 2 Minuten Es gibt eine Reihe von Maßnahmen und Behandlungsformen, die die körpereigene Abwehr stärken können. Auch die Homöopathie hält einige Mittel dazu bereit. Lesen Sie hier, welche Mittel sich in besonderem Maße für die Abwehrstärkung eignen und welche positiven Auswirkungen dies auf Ihre Gesundheit hat.

2 min Lesezeit
Abwehrstärkung mit homöopathischen Mitteln

Abwehrstärkung mit homöopathischen Mitteln

Lesezeit: 2 Minuten

Das passende homöopathische Konstitutionsmittel stärkt Ihre Abwehr

Eigentlich stehen Obst und Gemüse in dem Ruf, die Abwehr zu stärken. Möglichst für ausreichend Bewegung sorgen, sich gesund zu ernähren, nicht zu rauchen, wenig Süßes zu essen und ausreichend zu schlafen soll die Abwehr stärken und Sie damit weniger anfällig für Krankheiten und Allergien machen.

Neben diesen aus meiner Sicht sehr sinnvollen Maßnahmen hilft aber auch das passende homöopathische Konstitutionsmittel, die körpereigene Abwehr zu stärken. Denn aus homöopathischer Sicht ist Krankheit nichts anderes als eine blockierte oder aus dem Gleichgewicht geratene Lebenskraft. Gelingt es, diese mit dem passenden Konstitutionsmittel wieder anzuregen, verschwindet auch die Anfälligkeit für Krankheiten.

Mit homöopathischen Mittel Ihre Abwehr stärken – Echinacea der Sonnenhut

Neben dem passenden homöopathischen Konstitutionsmittel stehen aber auch einige homöopathische Mittel in dem Ruf, die Abwehr zu stärken. Allen voran der schmalblättrige, rote Sonnenhut als homöopathisches Mittel – Echinacea angustifolia. Aber es gibt noch andere Sonnenhut-Arten, die als homöopathische Mittel eingesetzt werden.

So kommen auch Echinacea pupurea und Echinacea rudbeckia und Echinacea pallida zum Einsatz. In der Regel wird der Sonnenhut als homöopathisches Mittel in D-Potenzen für die Vorbeugung verordnet. Die Einnahme einer homöopathischen Hochpotenz sollte nur erfolgen, wenn das Mittelbild mit den genauen Beschwerden eines Patienten übereinstimmen. C-Potenzen eignen sich in der Regel nicht für die Vorbeugung von Infekten.

Andere homöopathische Mittel zur Steigerung der Abwehr

Es gibt noch eine Fülle von homöopathischen Mitteln, die geeignet sind, die körpereigene Abwehr zu stärken. Insbesondere das homöopathische Mittel Sulfur, das als großer Reiniger gilt, hat oft eine Abwehr-steigernde Wirkung. Aber auch Silicea, Phosphor und Tuberculinum haben eine besonders gute Wirkung auf die körpereigene Abwehr.

Grundsätzlich gilt, dass neben dem passenden Konstitutionsmittel das homöopathische Mittel am besten geeignet ist, die Abwehr eines Patienten zu stabilisieren, das den möglichen Auslöser der Abwehrschwäche in seinem Mittelbild hat. So werden Sulfur und Silicea eingesetzt, wenn eine Impfung die Abwehr destabilisiert hat. Phosphor und Tuberculinum  werden angewandt, wenn der Abwehrschwäche eine Phase von unterschiedlichen Atemwegserkrankungen voraus gegangen ist.

Fazit

Die körpereigene Abwehr kann mit vielen verschiedenen Maßnahmen wieder angeregt und stabilisiert werden. Das passende homöopathische Konstitutionsmittel ist ebenfalls dazu geeignet, die Abwehr zu verbessern.

Echinacea steht in dem Ruf, gegen Erkältungskrankheiten vorzubeugen. Hier ist es wichtig den homöopathischen Sonnenhut nicht in einer hohen Potenz einzunehmen. Wenn die Abwehrschwäche nach einem spezifischen Auslöser aufgetreten ist, können homöopathische Mittel wie Sulfur, Silicea, Phosphor oder Tuberculinum angezeigt sein.

Bildnachweis: Robert Kneschke / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: