Gesundheit Praxistipps

8 deutliche Warnsignale, wenn Sie zu wenig Wasser trinken

Lesezeit: 3 Minuten Der menschliche Organismus benötigt täglich zwischen eineinhalb und drei Liter Flüssigkeit, um alle lebensnotwendigen Stoffwechselfunktionen aufrechterhalten zu können. Auf einen Wassermangel macht der Körper innerhalb kürzester Zeit mit deutlichen Signalen aufmerksam.

3 min Lesezeit
8 deutliche Warnsignale, wenn Sie zu wenig Wasser trinken

8 deutliche Warnsignale, wenn Sie zu wenig Wasser trinken

Lesezeit: 3 Minuten

Die hier genannten Symptome sind die häufigsten 8 Anzeichen, die darauf hindeuten, dass Sie zu wenig Wasser trinken.

1. Durstgefühl: unmissverständliches Symptom für Flüssigkeitsmangel

Wenn Sie Durst verspüren, sollten Sie dies immer als Alarmsignal werten, dass Ihrem Körper zu wenig Wasser zur Verfügung steht. Damit weist der Organismus schon frühzeitig darauf hin, dass ihm bereits ein halbes Prozent an Flüssigkeit fehlt und in weiterer Folge die Gefahr einer Dehydration besteht. Daher sollten Sie mit dem Trinken von Wasser und ungesüßten Kräutertees nicht darauf warten, bis Sie Durst verspüren, sondern die empfohlene Flüssigkeitsmenge in mehreren Portionen über den Tag verteilt zu sich nehmen.

2. Dunkler und übel riechender Urin als Folge von Wasserverlust

Ist der Wasserhaushalt des Körpers optimal eingestellt, zeigt der Urin eine klare und nur leicht hellgelbe Färbung. Stellen Sie fest, dass Ihr Harn dunkelgelb ist und auch einen intensiven Geruch aufweist, steht dem Körper zu wenig Wasser zur Verfügung, um Gift- und Schlackenstoffe auszuscheiden. Wenn Sie zu wenig Wasser trinken, werden Sie auch bemerken, dass die Urinmenge mit jedem Toilettengang deutlich abnimmt.

3. Kopfschmerzen durch zu wenig Wasser

Wird der tägliche, durch Schwitzen, Atmen und Urinieren bedingte Flüssigkeitsverlust nur unzureichend ausgeglichen, holt sich der Körper die benötigte Wassermenge aus dem Blut, um die Ausscheidung der Giftstoffe zumindest teilweise aufrecht zu erhalten. Die Folge ist, dass das Blut verdickt, langsamer fließt und die Nährstoffversorgung von Zellen und Muskulatur eingeschränkt ist. Dies macht sich zuerst in Form von Kopfschmerzen deutlich bemerkbar.

Um Kopfschmerzen entgegenzuwirken, sollten Sie umgehend ein großes Glas Wasser oder eine Kanne ungesüßten Kräutertee trinken, statt zu Schmerzmitteln zu greifen.

4. Wassermangel verursacht Konzentrationsschwächen

Leichte Störungen der geistigen Leistungsfähigkeit sind unmissverständliche Anzeichen, die auf einen Flüssigkeitsmangel hindeuten, denn die Zellen des Gehirns bestehen zu rund 75 Prozent aus Wasser. Ist mit einem Flüssigkeitsverlust von etwa zwei Prozent zu wenig Wasser vorhanden, hat dies direkte Auswirkungen auf die Gehirntätigkeit in Form von Konzentrationsstörungen und Nervosität.

5. Müdigkeit als Folge von Wassermangel

Im, durch Flüssigkeitsentzug verdickten, Blut können nur geringe Mengen an Sauerstoff zu den Zellen im Gehirn und in der Muskulatur befördert werden. Dadurch ist die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit erheblich eingeschränkt. Wenn Sie trotz ausreichend Schlaf stets unter Müdigkeit und Erschöpfung leiden, sollten Sie Ihre tägliche Trinkmenge steigern und bereits in der Früh ein großes Glas Wasser zu sich nehmen.

6. Mundtrockenheit durch verminderte Speichelproduktion

Kommt es zu einem Flüssigkeitsverlust von etwa drei Prozent, ist der Körper darauf angewiesen, die Produktion von Speichel deutlich zu reduzieren. Dies macht sich für den Betroffenen in erster Linie durch Mundtrockenheit und eine rissige, mitunter sogar wunde Zunge bemerkbar, denn die Schleimhäute können nicht mehr ausreichend befeuchtet werden. Wenn Sie Mundtrockenheit feststellen, leidet Ihr Körper bereits unter einer anfänglichen Dehydration, der Sie durch Trinken einer hohen Menge von Wasser so schnell wie möglich entgegenwirken sollten.

7. Verstopfung durch Flüssigkeitsmangel

Steht dem Körper über mehrere Tage zu wenig Wasser zur Verfügung, nimmt der Stuhl eine harte Konsistenz an und kann durch die Darmbewegungen nur eingeschränkt weitertransportiert werden. Verstopfung und Schmerzen beim Stuhlgang können Sie durch das Trinken von mindestens zwei Liter Wasser täglich wirksam vorbeugen.

8. Fahle und trockene Haut durch Dehydration

Eine straffe und strahlende Haut deutet auf eine optimale Versorgung der Zellen mit Flüssigkeit, Sauerstoff und Nährstoffen hin. Gerät der Wasserhaushalt aus dem Gleichgewicht, können keine Nährstoffe über die Blutbahn zu den Zellen gelangen. Die Folgen sind Trockenheit und eine verminderte Kollagenproduktion in der Lederhaut, die mit spröden Lippen, rissigen Mundwinkeln, der Bildung von Fältchen und vorzeitiger Hautalterung einhergehen.

Werden diese Symptome eines andauernden Wassermangels ignoriert, können Kreislaufprobleme, erhöhter Blutdruck und Ansammlungen von Giftstoffen im Gewebe, in weiterer Folge zu weitaus ernsteren gesundheitlichen Problemen führen.

Bildnachweis: puhhha / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: