Gesundheit Praxistipps

6 Mehltypen und Ihre Verwendung

Lesezeit: 2 Minuten Seit Jahrtausenden ist Mehl eines der Grundnahrungsmittel. Im leckeren Kuchen, im Brot, in Plätzchen oder als klassische Mehlschwitze findet das Mehl seine Verwendung. Heute können wir aus einer Vielzahl an Typen auswählen. Unser Lebensmittelexperte Vadim Vl. Popov klärt Sie im folgenden Artikel über verschiedene Mehltypen auf und gibt Ihnen Verwendungstipps.

2 min Lesezeit
6 Mehltypen und Ihre Verwendung

6 Mehltypen und Ihre Verwendung

Lesezeit: 2 Minuten

Die Type-Bezeichnung eines Mehls gibt den Gehalt der Mineralstoffe im Mehl an. Diese Typisierung gilt für Weizen-, Dinkel-, sowie Roggenmehl. Je höher die Type-Nummer, desto mineralstoffreicher und somit auch dunkler ist das Mehl.

  1. Weizenmehl Type 405
  2. Weizenvollkornmehl Type 550
  3. Weizenvollkornmehl Type 1600
  4. Roggenmehl Type 997 und Type 1150
  5. Dinkelmehl Type 630
  6. Weizenbackschrot Type 1700 und Roggenbackschrot Type 1800

Im Folgenden lesen Sie die gebräuchlichen Mehltypen im Überblick.

1. Weizenmehl Type 405

Beim wohl bekanntesten Weizenmehl Type 405 liegt der durchschnittliche Mineralstoffgehalt bei ca. 405 Milligramm pro 100 Gramm Mehl. Die sehr helle Farbe des Weizenmehls Type 405 kommt daher, dass keine dunklen Schalenschichten und keine Keimlinge enthalten sind.

Weizenmehl Type 405 ist das typische Haushalts- und Kuchenmehl. Durch den hohen Stärkegehalt und dank dem Gluten hat es sehr gute Backeigenschaften. Ideal also für Plätzchen und feine Backwaren. Aber auch für die Herstellung von Pfannkuchen können Sie es verwenden.

Auch, wenn Sie eine helle Sauce oder Cremesuppe andicken möchten, eignet sich diese Mehltype für die Herstellung der klassischen Mehlschwitze am besten.

2. Weizenmehl Type 550

Weizenmehl Type 550 ist weniger bekannt, dabei gelingen damit viele Backwaren sogar noch besser. Durch seine höhere „Griffigkeit“ nimmt es beim Aufgehen des Teiges die Flüssigkeit langsamer auf und der Teig bleibt somit stabiler. Dieses Mehl kann ich Ihnen für launische Hefeteige, Brötchen und helle Brote besonders empfehlen. Sie können auch beide Weizenmehltypen miteinander mischen.

3. Weizenvollkornmehl Type 1600

Weizenvollkornmehl Type 1600 ist noch dunkler als das Weizenmehl Type 550, denn das volle Korn wird mit Keimen und Schale gemahlen. Dadurch bleiben alle wichtigen Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe erhalten.

Am besten eignet es sich diese Mehlvariante zum Brotbacken für dunkle Mischbrote, für herzhafte Brötchen oder auch Waffeln.

4. Roggenmehl Type 997 und Type 1150

Diese Roggenmehle haben ein deutlich intensiveres Aroma und eignen sich hervorragend zum Backen von herzhaften Roggen- sowie Mischbroten.

5. Dinkelmehl Type 630

Dinkelmehl Type 630 ist gerade in den letzten Jahren auf dem Vormarsch. Es schmeckt ein wenig nussig und wird oft sowohl für süßen Kuchen, als auch zu herzhaftem Brot verarbeitet.

Auch mit Dinkel können Sie leckere Pfannkuchen zubereiten oder eine Mehlschwitze für dunkle Saucen sowie Suppen herstellen.

6. Weizenbackschrot Type 1700 und Roggenbackschrot Type 1800

Backschrot ist aus Weizen und Roggen hergestelltes Schrot und wird zur Herstellung von Schrotbroten verwendet.

Backschrot enthält viele Mineralstoffe, Vitamine, essenzielle Fettsäuren und Ballaststoffe. Produkte, die mit Backschrot hergestellt werden, gelten als ernährungsphysiologisch wertvoll und gesundheitsfördernd.

Artikel zum Thema „Ratgeber Essen & Trinken“

Welche Pfanne eignet sich für welches Gericht?

Zubereitungstipps: Wann sind Nudeln al dente?

Gesunder Fisch: Tipps für Einkauf und Zubereitung

Grillen: Tipps für keimfreien Grillspaß

Tipps: So kochen Sie die Eier richtig

Fertige Saucenbinder ade! – Mehlschwitze selber machen

Diese fünf kaltgepressten Pflanzenöle können Sie stark erhitzen

Für Fragen stehe ich Ihnen als Bio-Koch, erfahrener Ernährungscoach und Kulinarische-Reisen-Experte gerne zur Verfügung!

Bildnachweis: photocrew / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: