Familie Praxistipps

5 Tipps, wie Sie Stofftiere richtig waschen

Lesezeit: 2 Minuten Kinder, aber auch Jugendliche und Erwachsene haben Stofftiere einfach zum Knuddeln gern. Wird der liebste Spielkamerad überall mit hingeschleppt, sammelt sich mit der Zeit eine unappetitliche Schmutzschicht an. Aber auch im Regal oder auf dem Bett werden die Kuscheltiere staubig. Diese 5 Tipps helfen Ihnen, die Stofftiere richtig zu waschen.

2 min Lesezeit
5 Tipps, wie Sie Stofftiere richtig waschen

5 Tipps, wie Sie Stofftiere richtig waschen

Lesezeit: 2 Minuten

1. Stofftiere regelmäßig entstauben

Warten Sie nicht erst, bis die Kuscheltiere völlig verschmutzt sind. Stattdessen ist es sinnvoll, Stofftiere regelmäßig zu entstauben. Mit der trockenen Reinigung schonen Sie das Material und zögern einen Waschgang lange hinaus. Am besten integrieren Sie die Pflege der Stofftiere ins wöchentliche Reinigungsprogramm.

Gehen Sie dabei folgendermaßen vor: Zuerst werden die Kuscheltiere an der frischen Luft ausgeschüttelt. Mit einem Fön auf niedriger Temperatur pusten Sie alle tiefsitzenden Staubschichten heraus. Falls erforderlich, bürsten Sie anschließend mit einer weichen Babybürste das Fell wieder schön plüschig. Ab und zu können Sie die Stofftiere auch mit dem Staubsauger auf niedriger Stufe absaugen.

2. Stofftiere richtig waschen

Die meisten modernen Kuscheltiere für kleine Kinder vertragen eine Handwäsche bis 30 Grad oder können sogar in der Waschmaschine gewaschen werden. Halten Sie sich unbedingt an die Angaben auf dem Pflegeetikett. Wird das Stofftier stark beansprucht, kann die Pflegeanweisung mit der Zeit verblassen. Notieren Sie sich eventuell die Hinweise zur Reinigung. Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie das Plüschtier aber auch in die Reinigung geben. Wenn Sie und Ihr Kind lange Freude an dem Kuscheltier haben möchten, sollten Sie es so selten wie möglich waschen.

Ältere Teddybären oder Stofftiere sind mit Holzwolle gefüllt und dürfen auf keinen Fall nass gereinigt werden. Verzichten Sie auch auf einen Waschgang, wenn Filz verarbeitet wurde. Hier entstehen häufig beim Trocknen hässliche Ränder. In diesen Fällen ist eine trockene Reinigung vorzuziehen. Verschmutzte Stellen können Sie mit einem leicht angefeuchteten Tuch entfernen.

3. Handwäsche

Ist auf dem Pflegeetikett ein stilisierter Waschzuber mit einer Hand, darf das Plüschtier nur in der Handwäsche gereinigt werden. Entfernen Sie zunächst die Batterien oder andere technische Materialien. Mischen Sie im Waschbecken lauwarmes Wasser (30 Grad) mit wenig Wollwaschpulver oder einen Klecks Shampoo an. Mit dieser Seifenlauge behandeln Sie stark verschmutzte Flecken vor, indem Sie mit einer weichen Bürste leicht darüber reiben. Nach dem Bad wringen Sie das Kuscheltier leicht aus. Falls erforderlich, ziehen Sie das Tier wieder in seine Form.

4. Tauchbad in der Waschmaschine

Ein stilisierter Waschzuber mit einer Zahl weist darauf hin, dass das Stofftier in der Waschmaschine gewaschen werden kann. In der Regel sind Plüschtiere aus Frottee, Mikrofaser oder mit einem kurzen Flor für die Waschmaschine geeignet. Wählen Sie ein schnelles Feinwaschprogramm oder Wollwaschprogramm mit 30 Grad. Entfernen Sie zunächst die Batterien oder andere technische oder lockere Materialien. Wenn Sie das Kuscheltier in einem Kissenbezug waschen, sammeln sich hierin eventuell abfallende Teile. Am besten verzichten Sie auf das Schleuderprogramm oder schleudern nur kurz an. So behält das Stofftier seine Form.

5. Stofftiere vorsichtig trocknen

Für das Trocknen der Stofftiere brauchen Sie viel Zeit. Packen Sie die Plüschtiere nicht in den Trockner, weil sie hier ihre Form verlieren. Breiten Sie ein Handtuch auf einem Wäscheständer aus und legen Sie das Stofftier zum Trocknen darauf. Kleine Tiere können Sie mit der Wäscheklammer auf die Leine hängen. Aber bitte nur am Etikett festklammern, denn die Klammern hinterlassen auf dem Flor unschöne Spuren.

Die Plüschtiere niemals direkt dem Sonnenlicht oder der Heizungswärme aussetzen, da das Fell darunter leidet. Während dem Trockenvorgang das Stofftier regelmäßig umdrehen und das nasse Handtuch durch ein trockenes ersetzen. Es kann mehrere Tage brauchen, bis das Tier richtig trocken ist. Das ist wichtig, denn ein feuchtes Innenleben kann schimmeln. Eventuell das Tier zwischendurch in Form ziehen und den Plüsch mit einer weichen Bürste auflockern.

Bildnachweis: Laszlo / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: