Gesundheit Praxistipps

5 Gute Vorsätze im neuen Jahr: Optimieren Sie Ihre Beauty-Routine

Lesezeit: 3 Minuten Jedes Jahr zur Weihnachtszeit ist nebst Besinnlichkeit auch noch ein ganz anderes Thema in aller Munde: Gute Vorsätze. Pünktlich mit den Jahresrückblicken im Fernsehen rückt auch das Thema Selbstoptimierung in den Vordergrund. Welche Punkte Sie beim Thema Körperpflege im neuen Jahr besser machen können, lesen Sie hier.

3 min Lesezeit
5 Gute Vorsätze im neuen Jahr: Optimieren Sie Ihre Beauty-Routine

5 Gute Vorsätze im neuen Jahr: Optimieren Sie Ihre Beauty-Routine

Lesezeit: 3 Minuten

So starten Sie in 5 Schritten besonders effektiv ins neue Jahr:

  1. Effizienter Sport treiben
  2. Auf Sonnenschutz achten
  3. Der Gesichtspflege mehr Zeit widmen
  4. Die Pflege korrekt auf den Hauttypen anpassen
  5. Mehr Wasser trinken

Gute Vorsätze gehören genauso zu Silvester wie der Sekt um Mitternacht. Doch die Vorsätze auch durchzuhalten braucht natürlich etwas Ehrgeiz. Das fällt viel leichter, wenn man sich gleichzeitig dabei etwas Gutes tut.

1. Effizienter Sport treiben

Mehr Sport steht wohl auf fast jeder Liste an guten Vorsätzen. Viel wichtiger ist aber, effizient Sport zu treiben. Wer Zeit und Lust hat, kann natürlich fünf Nachmittage im Fitnessstudio verbringen. Für wen Sport aber eher ein lästiges Übel ist, der sollte sich verschiedene Fitnessprogramme anschauen.

Gemeinsame Kurse motivieren viel mehr, als alleine zu strampeln. Fordernde Intervalltrainings statt langweiligen Joggingrunden bringen an der frischen Luft gleich noch Vitamin D. Wer im Wald joggt, bekommt dank sattem Grün noch gute Laune gratis. Wer chronisch zu wenig Zeit hat, kann mithilfe von Apps in täglich sieben Minuten sein Fitnesstraining absolvieren.

Neue Trainingsmethoden lassen Sie mit maximaler Belastung und Trainingsintervallen von 20 Minuten in kürzester Zeit Ergebnisse sehen. Es muss also nicht gleich mehr Zeit draufgehen, die Zeit muss nur effizient genutzt werden.

2. Auf Sonnenschutz achten

Die Forschung stellt immer wieder fest, dass UV einer der größten Faktoren bei der Hautalterung ist. Ganz praktisch kann man dies mit einem Blick Richtung Asien belegen. Vor allem Japanerinnen achten extrem auf Sonnenschutz, nutzen immer Creme mit Lichtschutzfaktor und schützen sich teils noch mit Sonnenschirmen, sogar auf kurzen Distanzen. Frühe Falten sind daher für die meisten von ihnen ein Fremdwort.

Zwar spielt sicherlich auch die sorgfältige Hautpflege in vielen Teilen Asiens dabei eine Rolle, doch UV-Strahlung ist einer der größten Faltenverursacher. Daher lohnt sich der Vorsatz, im neuen Jahr immer auf einen Lichtschutzfaktor zu achten. Die meisten Tagescremes besitzen bereits einen geringen Lichtschutzfaktor von um die 15, was für den Alltag reicht. Bei Sport im Freien, ausgedehnten Spaziergängen oder im Sommer sollte allerdings ein höherer Lichtschutzfaktor zum Einsatz kommen.

3. Der Gesichtspflege mehr Zeit widmen

Gerade das abendliche Abschminken ist bei den meisten Frauen mehr als unbeliebt. Der Tag war lang und das Bett ruft, aber das Make-Up muss runter. Die Versuchung ist groß, es bei einem Abschminktuch und einer Portion Creme zu belassen. Das ist deswegen schade, weil sich die Haut nachts besonders gut regeneriert.

Es lohnt sich also, der Haut gerade abends mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Wer es gerne gründlich mag oder empfindliche Haut hat, kann sein Make-Up zum Beispiel erst mit etwas Reinigungsöl und Wasser lösen und dann mit einer milden Waschlotion entfernen.

Bei der Nachtpflege lohnt es sich generell, zweischrittig vorzugehen. Nach der Reinigung klärt ein Gesichtswasser die Haut und nimmt die allerletzten Reste Make-Up herunter. Dann wird erst ein Serum (z.B. Anti-Aging) oder eine Creme mit BHA oder AHA (z.B. Salizylsäure, Fruchtsäure) aufgetragen und darüber erst die eigentliche Nachtcreme, die sehr reichhaltig sein darf.

So wirkt der Teint am nächsten Morgen ausgeglichen, die Haut ist mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt. Ganz nebenbei wird damit Trockenheitsfältchen vorgebeugt. Und wer am Abend genug Zeit investiert, wird mit einem schönen Teint belohnt, der vielleicht morgens nicht mehr so viel Zeit zum Schminken in Anspruch nimmt.

4. Die Pflege korrekt auf den Hauttypen anpassen

Ein großes Problem beim Thema Hautpflege stellt dar, seine Haut korrekt einzuordnen. Hilfreich ist hier der Besuch bei einer guten Kosmetikerin. Auch manche Apotheken bieten zum Beispiel Hautfeuchtigkeitsmessungen an.

Die richtige Zuordnung zu einem Hauttypen ist wegen der Wahl der richtigen Pflege so wichtig. So wird Mischhaut oder sogar trockene Haut oft als fettige Haut missverstanden, wenn sie aufgrund mangelnder Pflege anfängt zu fetten oder Unreinheiten auszubilden.

Sinnvoll sind hier zwei Dinge: Die Beratung bei einer oder auch mehreren Kosmetikerinnen, die auch produktunabhängig Empfehlungen aussprechen und Ausprobieren, wie die Haut auf verschiedene Stoffe reagiert.

Generell ist zu sagen, dass stark reizende Tenside oder reizende Stoffe wie Duftstoffe in Kosmetik eigentlich nichts zu suchen haben. Eine anscheinend robuste Haut mit Unreinheiten kann so zum Beispiel in Wirklichkeit eine sensible oder trockene Haut sein, die nur mit reizenden Inhaltsstoffen nicht klarkommt.

5. Mehr Wasser trinken

Ebenfalls ein Vorsatz, der in aller Münder ist. Das hat allerdings auch seinen Sinn, denn Wasser ist die wohl preiswerteste Beautypflege der Welt. Es hilft, den Feuchtigkeitshaushalt der Haut zu bewahren, hilft gegen Pickel und Unreinheiten und hält sogar schlank!

Bei circa zwei Litern Wasser am Tag erhöht sich der Kalorienverbrauch um etwa 100 Kalorien pro Tag. Das klingt nach wenig, sind im Jahr aber 36.500 Kalorien, die etwa fünf Kilogramm Körperfett entsprechen. Durch die Feuchtigkeitsversorgung ist die Haut zudem besser durchblutet und der Hauttalg wird geschmeidiger. Mehr Wasser zu trinken ist also allein unter Schönheitsaspekten ein sinnvoller Vorsatz.

Bildnachweis: VadimGuzhva / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):