Hobby & Freizeit Praxistipps

10 Tipps für das Malen mit Acrylfarbe

Lesezeit: 2 Minuten Acrylfarbe bietet besonders Malanfängern einen leichten Einstieg, da es nicht viel zu beachten gibt und die Farbe günstig und problemlos gekauft werden kann.

2 min Lesezeit
10 Tipps für das Malen mit Acrylfarbe

10 Tipps für das Malen mit Acrylfarbe

Lesezeit: 2 Minuten

Die Möglichkeiten beim Malen mit Acryl sind fast unbegrenzt, sowohl was das Material angeht auf dem gemalt wird, als auch mit welchem Werkzeug die Farbe aufgetragen wird. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel!

Besonders für Einsteiger ist Acrylfarbe die beste Möglichkeit um zu Malen.

Sie ist günstig, leicht zu bekommen und es benötigt weder besonderer Vorkenntnisse noch Vorbereitungen, um mit dem Malen zu beginnen.

Acrylfarbe kann zudem in allen Techniken verarbeitet werden, was sie vielseitig einsetzbar macht. Sowohl ein dicker, pastoser Farbauftrag ist möglich wie ein dünner, fast schon aquarellartiger.

Bevor der erste Pinselstrich getan wird, empfiehlt es sich immer die Farbe auf einem Stück Papier zu testen – auch um zu wissen wie sich der Pinsel verhält.

Diese 10 Tipps helfen dabei, souverän und mit Freude mit Acrylfarben zu malen

  1. Acrylfarbe kann gut mit anderen Farben gemischt werden, weshalb gerade für den Anfang nicht viele Farben gekauft werden müssen.
  2. Um die Farben zu mischen muss keine Palette gekauft werden. Auch ein alter Teller aus Porzellan oder Keramik tut es für den Anfang.
  3. Gemalt werden kann auf fast allen Materialien: Pappe, Papier, Leinwand, Holz, Glas und Stein – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Acrylfarbe hält auf all diesen Materialien gut.
  4. Die Farbe kann mit Pinseln, Spachteln oder auch Messern aufgetragen werden. Besonders für den Einstieg sind Pinsel üblich. Diese müssen nach jeder Benutzung gründlich ausgewaschen werden, da die Acrylfarbe wenn sie trocknet sonst die Borsten verklebt und der Pinsel steinhart wird.
  5. Um die Kleidung vor Farbspritzern zu schützen, sollten beim Malen alte Sachen getragen werden bei denen es nicht schlimm ist, wenn sie schmutzig werden.
  6. Acrylfarben haben eine hohe Deckkraft, wodurch es in der Regel reicht, die Farbe nur mit der Pinselspitze aufzutragen. Sie trocknet sehr schnell, weshalb einzelne Teile des Bildes zügig gemalt werden sollten. Grundsätzlich gilt: Der Pinsel wird immer von oben nach unten gestrichen.
  7. Um Acrylfarben zu verdicken, gibt es verschiedene Verdickungsmittel, die im Bastelbedarfsladen gekauft werden können. Ein Verdünnen der Farbe ist ganz einfach mit Wasser möglich.
  8. Nicht wundern: Beim Anmischen und Auftragen wirkt die Farbe heller als sie es später ist, wenn sie getrocknet ist. Das liegt am Bindemittelacryl, das nass milchig weiß wirkt und dadurch die Farbe aufhält und im trockenen Zustand transparent wird.
  9. Wer mit seinem Ergebnis nicht zufrieden ist, kann die Acrylfarbe immer wieder übermalen.
  10. Acrylfarbe trocknet nie ganz durch, sondern ist immer nur wisch- und grifftrocken (das geht jedoch recht schnell). Werden aber zwei Leinwände mit Acrylfarbe gegeneinander gestellt oder zwei Bilder auf Papier mit der bemalten Seite zueinander gelegt, kann es sein dass sie nach einer gewissen Zeit zusammenkleben.

Bildnachweis: stockpics / Adobe Stock

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: