Arbeitszeugnis-Vorlage: So drücken Sie das Fachwissen spezifisch aus

Im Arbeitszeugnis muss das Fachwissen positiv formuliert sein.

Das Fachwissen ist heute vielfach entscheidend für die Qualität eines Arbeitnehmers oder einer Arbeitnehmerin. Aus diesem Grund wird dies häufig in Arbeitszeugnissen beschrieben. Aufgabe der Person, welche das Arbeitszeugnis schreibt, ist es möglichst positiv zu formulieren. Dies auch dann, wenn es nichts Positives zu berichten gibt. Beispielformulierungen erhalten Sie in diesem Artikel.

In Arbeitszeugnissen sollten keine negativen Beschreibungen auftauchen. Ebenso darf nicht direkt auf Defizite hingewiesen werden. Dies macht es schwierig, die richtigen Worte zu finden.

Ein hervorragendes Fachwissen beschreiben

Wenn Sie von dem oder der Mitarbeitenden und dessen oder deren Fachwissen überzeugt sind, so lässt sich dies leicht formulieren:

  • Herr/Frau … besitzt ein hervorragendes Fachwissen, welches jederzeit verfügbar ist.
  • oder: Das hervorragende und jederzeit verfügbare Fachwissen von Herr/Frau…ist besonders hervorzuheben

Eine solche oder ähnliche Formulierung bescheinigt dem Arbeitnehmer eine sehr gute Bewertung des eigenen Fachwissens.

Eine gute aber nicht sehr gute Bewertung des Fachwissens

Ist das Fachwissen zwar gut, aber nicht sehr gut oder besonders hervorzuheben, so sollten Sie von sicherem oder erprobtem Fachwissen sprechen:

  • Herr/Frau … verfügt über ein erprobtes, sicheres Fachwissen
  • oder: Er/Sie brachte ein sicheres und erprobtes Fachwissen im Arbeitsalltag zur Anwendung

Eine eher durchschnittliche oder befriedigende Bewertung des Fachwissens

Befriedigendes Fachwissen reicht aus, um den Arbeitsalltag zu bewältigen. Es trägt jedoch nicht zu Innovation oder besondere Problembewältigung bei. Möchten Sie dies ausdrücken so können Sie formulieren:

  • Herr/Frau … verfügt über das erforderliche Fachwissen um die Position als … auszufüllen
  • oder:  Herr/Frau … kann zur Erfüllung seiner/ihrer Aufgaben auf das erforderliche Fachwissen zurückgreifen

Fachwissen, welches nicht den Anforderungen entspricht

Sollte das Fachwissen nicht den Anforderungen entsprochen haben, so dürfen Sie dies nicht deutlich formulieren. Formulieren Sie dies in einem Satz wie:

  • Herr/Frau … verfügt über Fachwissen und setzt dies im Arbeitsalltag ein.

Lesen Sie auch Formulierungen zu den Themen Arbeitsbereitschaft und Führungsverhalten.

Veröffentlicht am 10. September 2012