Wie schützen Sie Ihre Haut beim Arbeiten?

Schützen Sie Ihre Haut beim Arbeiten

Fast ein Viertel aller Berufskrankheiten sind Hautschäden! Beobachtungen zufolge wird der Anteil beruflich bedingter Hauterkrankungen noch deutlich zunehmen. Wie oft kommt es bei einer Arbeit vor, dass Sie Ihre Hände schützen müssen? Was können Sie für sich selbst und für Ihre Mitarbeiter tun, um Hautschäden vorzubeugen?

Die Haut des Menschen hat eine Oberfläche von 1,5 bis 2 Quadratmetern. Das ist eine sehr große Angriffsfläche. Besonders Ihre Hände und Ihr Gesicht sind äußeren Einflüssen stark ausgesetzt. Eine gesunde Haut verhindert, dass Schmutz und Erreger von Krankheiten in Ihren Körper gelangen. Ist Ihre Haut beschädigt, so ist kein ausreichender Schutz für Ihren Körper mehr gegeben.

Sind Sie oder Ihre Mitarbeiter von gesundheitlichen Risiken betroffen?
Bei
normaler Belastung kann sich Ihre Haut selbst regenerieren. Wenn Sie
aber beruflich bedingt immer wieder mit schädigenden Einflüssen zu tun
haben, so kann das früher oder später zu Hautkrankheiten und Problemen
führen.

Welche Branchen haben ein besonders hohes Gefährdungsrisiko für die Haut?

  • Baugewerbe durch Zement, Klima und mechanische Beanspruchung
  • Maschinenindustrie durch mechanische Beanspruchung, Schmierstoffe, Fette und Öle
  • Friseur durch Chemikalien und ständig feuchte Arbeit
  • Lebensmittel durch Desinfektionsmittel
  • Pflegeberufe mit verschiedenen Einflüssen
  • Reinigungsberufe durch Chemikalien
  • Chemische Industrie
  • Landwirtschaft durch Pflanzen, Klima und Düngemittel

Welche Einwirkungen sind für Ihre Haut schädlich?
Besonders die Einwirkung von gefährlichen Stoffen wie Mineralöle, Lösungsmittel, Säure, Laugen und Kühlschmierstoffe können eine Schädigung Ihrer Haut verursachen. Aber auch physikalische Einwirkungen machen Ihrer Haut zu schaffen. Dazu zählen:

Welche Maßnahmen Sie für den Hautschutz in Ihrem Betrieb ergreifen können:
Es gibt zahlreiche Maßnahmen, die Sie vorbeugend für den Schutz Ihrer Haut und der Haut Ihrer Mitarbeiter ergreifen können. Die Wirkung wird durch die Summe aller Maßnahmen positiv und nachhaltig verstärkt:

  1. Vorbeugender Hautschutz: Setzen Sie einen vorbeugenden Hautschutz in Ihrem Betrieb ein. Das sind vor allem Hautschutzpräparate, die schädigende Einwirkungen während der Arbeit fernhalten.
  2. Hautreinigung je nach Verschmutzung: Setzen Sie hautfreundliche Hautreinigungsmittel ein, die alle sichtbaren oder unsichtbaren Substanzen oder Stoffe von der Oberfläche Ihrer Haut entfernen.
  3. Hautpflege nach der Arbeit: Wählen Sie Hautpflegemittel, die nach der Reinigung die Regeneration Ihrer Haut unterstützen und beschleunigen.
Veröffentlicht am 7. September 2011