Zeitmanagement

Mit neuen Gewohnheiten zum guten Zeitmanagement

Mit neuen Gewohnheiten zum guten Zeitmanagement
geschrieben von Burkhard Krupa

Wenn Sie etwas „wie im Schlaf“ machen, dann haben Sie daraus eine Gewohnheit entwickelt. Mit anderen Worten: Sie müssen nicht mehr darüber nachdenken. Das gilt auch für ein gutes Zeitmanagement. Hier sind drei weitere Methoden, wie Sie etwas zur Gewohnheit werden lassen. Je schneller Sie dies trainieren, desto schneller werden Sie zum effizienten Zeitmanager.

Mit dem Wichtigsten beginnen

Um gute Gewohnheiten in Ihrem Zeitmanagement zu entwickeln, beginnen Sie mit einem Gebiet, auf dem Sie großen Nachholebedarf haben. Ob Sie Ihre Aufschieberitis in den Griff bekommen wollen, Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden lernen oder eine vernünftige Planung erstellen möchten: Versuchen Sie nicht alles auf einmal zu verändern. Gehen Sie zuerst die Gewohnheit an, deren Verbesserung für Sie sehr hilfreich sein wird, zum Beispiel zu lange im Internet zu surfen.

Ihr Glauben wird zur Realität

Führen Sie Ihre neuen Zeitmanagement-Gewohnheiten mit der festen Gewissheit ein, dass Sie sie konsequent umsetzen werden. Erlauben Sie sich keine Ausnahmen mehr, wenn Sie sich entschieden haben, besser mit sich und produktiver mit Ihrer Zeit umzugehen.

Lassen Sie sich sozusagen nicht mehr vom Haken. Seien Sie einfach davon überzeugt, ein exzellenter Zeitmanager werden zu können. Stehen Sie mit Ihren ganzen Gefühlen dahinter. Warum? Weil Ihr Glauben zu einer Überzeugung wird und damit zur Realität. Je intensiver Sie sich auf diesen Prozess einlassen, desto eher erreichen Sie Ihre Ziele.

Probleme erkennen und ausschalten

Sie kennen die Methode „Versuch und Irrtum“? Nutzen Sie eine abgewandelte Bezeichnung: Versuch und Erfolg. Sie sehen dann Fehler als das, was sie sind: Schritte auf Ihrem Weg zum Erfolg.

Diese Methode setzen Sie ein, wenn Sie lernen wollen, wie erfolgreich Sie sind, indem Sie Fehler machen, um dann von ihnen zu lernen. Analysieren Sie die Gründe für Ihr schlechtes Zeitmanagement. Fragen Sie sich selbst: „Was sind die Probleme und Hindernisse, damit ich besser und effizienter auf diesem Gebiet vorankomme?“ Nehmen Sie sich Zeit, Ihr bisheriges Verhalten zu reflektieren und zu analysieren. Lernen Sie aus Ihren Fehlern.

Bildnachweis: Minerva Studio / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Krupa