Durchatmen: Nehmen Sie sich Zeit für sich?

Durchatmen: Nehmen Sie sich Zeit für sich?

Wenn der berufliche Stress überhandnimmt, achten die meisten Menschen auf alles Mögliche, nur nicht auf sich selbst. Schließlich stehen Termine an, gefolgt von Zeitdruck und eigentlich sollte schon viel mehr erledigt werden, als tatsächlich erledigt ist. Erkennen Sie sich wieder? Falls ja, habe ich jetzt einige Tipps, wie Sie Ihrer Gesundheit wieder zu dem Stellenwert verhelfen, den sie verdient.

Wer heute etwas gelten will, hat einen vollen Terminkalender und stöhnt regelmäßig über die ausufernden Arbeitsaufgaben. Es könnte ja sein, dass jemand anderes denkt, man sitze nur faul herum.

Gönnen Sie sich freie Zeit

Wer stattdessen in der Lage ist, seine freie Zeit auch zu genießen, wird nicht selten schief angesehen „Hat der nichts zu tun??“). Dabei ist es beim Selbstmanagement eine wichtige Aufgabe, sich selbst Zeit zu nehmen und nicht rund um die Uhr zu arbeiten. Ersten schaffen Sie das gar nicht, zweitens sind Sie kein Roboter (selbst der muss gewartet werden) und drittens braucht Ihr Körper regelmäßige Pausen und Erholungsphasen. Beachten Sie das bei Ihren Planungen nicht, werden Sie über lang oder kurz eines Besseren belehrt – und zwar mit allen Konsequenzen.

Häufig wird diese Zeit für sich mit Einsamkeit und Langeweile verbunden, was sich jedoch bei näherer Betrachtung als Denkfehler herausstellt. Denn nur in Ruhephasen und Auszeiten können Sie Ihre Kreativität voll zum Einsatz bringen. Forscher bestätigen, dass Alleinsein nicht nur geistige und körperliche Erholung bringt, sondern auch bessere Leistungen. Die Schlussfolgerung: Wer nach einem hektischen Tag innere Ruhe findet, belebt seinen Geist, schafft neue Energie und findet neue Motivation.

Lernen Sie nichts zu tun

Nichts ist schlimmer, als freie Zeit zu haben und die gleich wieder mit allen möglichen Aktivitäten zu verplanen. Frei nach dem Motto: Ich muss diese Zeit doch vernünftig nutzen. Und vernünftig heißt, nur nicht den Anschein zu erwecken, Langeweile zu haben oder den Tag zu verträumen. Dann wird vieles nämlich nur um der Aktivitäten willen getan, nicht aber, um sich einfach mal zu erholen. Doch wenn Sie planen, kommt auch hier häufig etwas dazwischen (Sie haben sich beim Frühstück so richtig Zeit gelassen) und schon entsteht wieder Zeitdruck, den Sie in Ihrer Freizeit gar nicht haben sollten.

Probieren Sie es doch einfach mal aus, sich freie Zeit für die Dinge einzuplanen, die Ihnen wichtig sind. Gehen Sie alle Lebensbereiche durch, vom Partner über Ihre Hobbys, Ihre Weiterbildung bis hin zum Sport. Sie können natürlich nicht alles gleichzeitig abdecken, aber entscheidend ist, dass Sie sich darüber überhaupt Gedanken machen und dann beginnen. Fangen Sie mit einer Sache an, die Ihnen am Herzen liegt. Über kurz oder lang wird sich dann langfristig eine gewisse Balance einstellen. Das bringt mehr Zufriedenheit und die nötige Kraft zum Weitermachen.

Lassen Sie die Seele baumeln

Lernen Sie die wohltuende Wirkung freier Zeit zu schätzen, die Sie ausschließlich für Ihre Aktivitäten zur Verfügung haben. Schalten Sie ab und bauen Sie sowohl in Ihren Tagesablauf als auch am Wochenende immer wieder Zeiten ein, die Ihnen selbst oder Ihren Lieben gehört. Tun Sie das, was Ihnen Spaß macht. Beachten Sie dabei: Sie brauchen Ihr Verhalten weder zu rechtfertigen noch auf andere Rücksicht zu nehmen. Gönnen Sie sich ein heißes Bad oder einen Saunabesuch, schlafen Sie bis in die Puppen oder lassen Sie einfach mal die Seele baumeln. Hören Sie auf Ihre innere Stimme, machen Sie das, worauf Sie genau zu dieser Zeit Lust haben und lassen Sie es sich gut gehen.

Viel Erfolg beim Umsetzen!
Ihr Burkhard Krupa (Experte für Zeitmanagement)

Bildnachweis: pixabay.com (Security) CC0 Public Domain

Veröffentlicht am 13. Oktober 2016
Diesen Artikel teilen