Stressabbau

Stressabbau bei Winterblues

Stressabbau bei Winterblues
geschrieben von Dr. Gregor Wittke

Jeder fünfte Deutsche leidet laut einer Umfrage des Forsa-Instituts am sogenannten Winter-Blues. 17 Prozent gaben an, dass sie besonders unter der dunklen Jahreszeit leiden, wenn sie gestresst sind. Hier finden Sie Hinweise, was Sie im Büro umstellen können, wie Sie Pausen nutzen und sich richtig ernähren können – gegen den Winterblues.

Die Umfrage zeigt, dass Frauen wetterfühliger sind als Männer: 26 Prozent der Frauen leiden am Winter-Blues – im Vergleich zu 18 Prozent bei den Männern. Unterschiede gibt es auch je nach Region. 30 Prozent der Bayern gaben an, dass ihnen Lichtmangel die Laune verdirbt, in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland sind es dagegen nur 12 Prozent.

Tipp 1: Tageslichtleuchten

Der Mangel an Licht in der dunklen Jahreszeit führt zu einer verstärkten Ausschüttung von Melatonin, dem Schlafhormon. Dadurch wird eine größere Müdigkeit hervorgerufen und unsere Stimmung gedrückt. Besonders viel helles Licht am Arbeitsplatz oder Leuchten, die das gesamte Tageslichtspektrum abdecken, wirken dem Lichtmangel entgegen und stoppen die Wintermüdigkeit.

Tipp 2: In den Pausen Tagelslicht tanken und Bewegung

Bewegung hilft gegen die gefühlte Antriebslosigkeit, am besten im Freien. Dort ist das Tageslicht auch bei schlechtem Wetter viel heller als künstliches Licht in geschlossenen Räumen. Menschen, die sich den ganzen Tag im Freien aufhalten, erleben in der Regel keine Wintermüdigkeit. Ein Spaziergang, z. B. von einer halben oder vollen Stunde Länge in der Mittagspause, genügt, um eine ausreichende Menge an Licht aufzunehmen.

Tipp 3: Ernährung

Dies sind einige Ernährungstipps, die Experten geben. Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen eine bestimmte Diät benötigen, lassen Sie sich bitte von Ihrem Arzt beraten:

  1. Essen Sie, worauf Sie Appetit haben, denn ein schönes Essen und ein guter Geschmack im Mund machen glücklich.
  2. Gönnen Sie sich ruhig auch eine Tasse Kaffee oder ein Stück Schokolade, sie helfen wenn man leicht durchhängt.
  3. Achten Sie auf gesunden Kohlenhydrate, d. h. essen Sie reichlich Obst, Gemüse, Nudeln mit fettarmer Soße und Kartoffeln.
  4. Essen Sie am besten mehrmals wöchentlich Fisch.
  5. Machen Sie Salat mit Rapsöl oder Walnussöl und Quark klassisch mit Leinöl an.
  6. Essen Sie vor allem Vollkornprodukte, Gemüse und Milchprodukte, diese sind reich an B-Vitaminen.

Mit diesen Tipps haben Sie ein paar wirkungsvolle Ansätze, den Winterblues zu stoppen. Sicher sind es nicht alle Möglichkeiten, die es gibt. Doch ist es schon mal ein guter Start!

Bildnachweis: queen1987 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Dr. Gregor Wittke