Kundenbindung

XING als Kundenbindungsinstrument für Dienstleistungsunternehmen einsetzen

XING als Kundenbindungsinstrument für Dienstleistungsunternehmen einsetzen
geschrieben von autor-13008@experto.de

Kundenbindung ist ca. sieben bis acht Mal kostengünstiger, als einen neuen Kunden zu gewinnen. Vor allem in Zeiten knapper Budgets und gesättigter Märkte sind Maßnahmen zur Kundenbindung sinnvoll. Gut gebundene Kunden kaufen häufiger und empfehlen ein Unternehmen gern weiter. Wie kann man über XING Kunden binden?

Dienstleistung sind klassische "Vertrauensprodukte". Interessierte Käufer können das Produkt vor dem Kauf nämlich weder testen, noch anfassen oder sehen. Sie müssen dem Anbieter also vertrauen, dass die Leistung wie versprochen erbracht wird.

Insbesondere im Dienstleistungsmarketing eröffnet XING eine außerordentliche Chance im Rahmen der Kundenbindung, denn die persönliche Kunden-Mitarbeiter-Beziehung sowie die Einbeziehung des Kunden in Unternehmensaktivitäten über Gruppenbeiträge oder Kommentare, fördern seine Loyalität und die Bindung zum Unternehmen.

Informationen nutzen, um persönliche Beziehungen aufzubauen

Statusmeldungen und Veränderungen im Netzwerk bieten Anknüpfungspunkte. Der Vertriebsmitarbeiter kann dem Kunden zur neuen Position gratulieren oder auf dessen gesetzte Statusmeldung reagieren und somit den individuellen Kontakt pflegen. Dies ist oft effektiver als anonyme Werbebotschaften oder unpersönliche Kundenansprachen.

Den Vermenschlichungs-Effekt nutzen

Unternehmen wirken auf Kunden nicht selten wie undurchdringliche, anonyme Konstrukte, die nach vorgegebenen Strukturen funktionieren und die nach außen hin unmenschlich wirken. Social Media kann dazu beitragen, einem Unternehmen ein menschliches Gesicht, bzw. viele menschliche Gesichter zu geben.

Vor allem in XING tritt nicht das Unternehmen an erste Stelle, sondern das Individuum als Unternehmensvertreter. Dennoch kann durch ein verknüpftes Netzwerk eine erfolgreiche Unternehmenseinheit dargestellt werden, die sogar mit einem hinterlegten Firmenprofil auftreten kann. Auf diesem Weg nehmen Stakeholder die Menschen hinter der Arbeit im Unternehmen wahr, können sich ein Bild des Gegenübers machen, mit dem sie in der "Offline-Welt" möglicherweise selten in Berührung kommen.

Es ist dadurch ein emotionaler Vermenschlichungs-Effekt zu beobachten, der einen maßgeblichen Beitrag zur Personalisierung und Öffnung eines anonymen Gebildes leistet. Social Media trägt folglich dazu bei, ein Produkt und ein Unternehmen vielmehr zu einer tatsächlichen Person und weniger zu einer "Blackbox" zu machen. Das wiederum fördert das Vertrauen der Kunden, was insbesondere im Dienstleistungsmarketing ein entscheidender Vorteil sein kann.

Aktiv Zuhören und Dialoge führen

Einen Dialog zu führen bedeutet nicht nur das Verbreiten einer Marketingbotschaft, sondern auch das aktive Zuhören. Aktuelle und potenzielle Kunden unterhalten sich online über Unternehmen und deren Produkte und Leistungen oder stellen der Gemeinschaft in nie dagewesener Offenheit Informationen und Wissen zur Verfügung.

Die Kenntnis über Nutzerdaten oder Nutzermeinungen bieten hervorragende Möglichkeiten eine Beziehung zum Nutzer als (potenziellen) Kunden aufzubauen. XING liefert Informationen über den Kunden und dessen Interessen auf einem Silbertablett.

Studien belegen, dass das Interesse an Kundenbedürfnissen die Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität positiv beeinflussen. Das Unternehmen vermittelt durch Reaktionen auf Nutzermeinungen, dass es sich für dessen Belange interessiert und betont damit die Wichtigkeit des Kunden.

Wie Sie Marketing für Dienstleistungen richtig betreiben, erfahren Sie im Artikel Dienstleistungen als "unsichtbares Produkt" richtig vermarkten.

Über Ihren Experten

autor-13008@experto.de

Leave a Comment