Lebensberatung

Warum Faulheit richtig gut ist

Warum Faulheit richtig gut ist
geschrieben von Julia Poluliakh

Das heutige Arbeitsleben ist nicht ganz einfach, und wenn man Ihnen dann empfiehlt, doch öfter einmal richtig faul zu sein, hört sich dies wie ein schlechter Scherz an. Faulheit ist höchstens etwas für die Freizeit am Wochenende, wenn nicht gerade Familie oder Freunde bitten lassen. Im Rahmen der Arbeit ist das Nichtstun völlig verpönt und gilt als Inbegriff für den schlechten Arbeitnehmer.

Arbeiten Sie dem Stress entgegen

Bleiben wir gleich bei der Arbeit und dem in der Regel stressigen Arbeitstag. Sie stehen mehrere Stunden täglich gewissermaßen unter Dauerstrom und Leistungsdruck. Sie haben einfach gewisse Aufgaben zu erfüllen, egal ob Sie können oder wollen.

Die logische Folge ist Stress, der in zu hoher und zu regelmäßiger Dosis zu gesundheitlichen Problemen führt. Sie wissen vielleicht sogar schon von sich selbst, dass Sie in besonders gestressten Zeiten durchaus zu Schlafstörungen neigen oder aber Probleme mit der Verdauung haben. Stress macht müde und schädigt die Gesundheit.

Regelmäßiger Stress erhöht das Risiko, Erkrankungen im Herz-Kreislauf-System zu bekommen oder sogar unter dauernden Konzentrationsstörungen zu leiden. Können Sie mental mit dem Stress nicht umgehen, dann drohen Depressionen. Stress kann man Ihnen sogar ansehen, denn die Faltenbildung nimmt unter Stress merklich zu. Gestresste Menschen haben kein jugendliches Aussehen, sondern altern schnell.  Wenn Sie hingegen täglich eine kleine Auszeit nehmen, dann arbeiten Sie konsequent gegen den Stress an und damit für Ihre Gesundheit.

Entspannung für die Karriere

Wenn Sie auf der Karriereleiter noch oben wollen, dann legen Sie sich so richtig ins Zeug? Es können gar nicht genug Überstunden sein und am liebsten würden Sie sogar noch im Büro übernachten? Dann gibt es eine schlechte Nachricht für Sie: Sie machen sich kaputt, aber auf der Karriereleiter kommen sie nicht voran.

Schuften Sie sich ab, bleibt kein Spielraum für kreative Gedanken und für überlegte Entscheidungen. Das heißt, dass ständiges und übertriebenes Arbeiten im Ergebnis schlechter dasteht, als der besonnene Umgang mit den Aufgaben. Bauen Sie gekonnt Pausen und Leerläufe in Ihren Arbeitsalltag ein und nutzen Sie die Momente der Auszeit. Greifen Sie nach neuen Sichtweisen, finden Sie zur inneren Balance und tanken Sie ganz nebenbei Kraft für Ihren persönlichen nächsten Arbeitsblock. Es lohnt sich!

Werden Sie lässig

Glauben Sie daran, dass die Überflieger und Alleskönner sicher die besten Positionen im Arbeitsalltag sichern? Nein, eine andere Personengruppe hat die Nase vorn. Es ist eine Gruppe, die nicht durch überragende Leistungen auffällt, sondern durch ihren Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten. Wer ruhig, sachlich und gelassen rangeht, der beweist soziale Kompetenz. Ruhe und Sachlichkeit kommen von ganz allein.

Der Jungbrunnen

Sie haben schon gelesen, dass Falten vom Stress begünstigt werden. Sie sollten sich noch einmal zu Gemüte führen, warum das eigentlich so ist. Der Zusammenhang ist recht einfach zu erklären. Wenn Sie ständig unter Strom stehen, dann hat der Körper keine ausreichenden Ruhezeiten, um sich zu regenerieren. Die fehlende Erholung führt nicht nur zu Falten, sondern zu einer auffällig verkürzten Lebenszeit. Und ganz nebenbei: Wenn Sie sich nun endlich entschließen sollten, öfter die Seele baumeln zu lassen, dann erschließen Sie sich noch ein ganz besonderes Stück hochwertigster Lebensqualität.

Den Erfolg im Auge behalten

Es wird Ihnen wahrscheinlich sehr schwer fallen, aus Ihren Verhaltensmustern auszubrechen und fortan ganz gezielt nichts zu tun. Daher noch ein kleiner Tipp. Versuchen Sie, Erfolgserlebnisse im Alltag bewusst wahrzunehmen. Damit sind vor allem die kleinen Erfolge gemeint und die kleinen Situationen, an die man sich später gern erinnert. Diese sind es letztlich, die uns unser Leben im Rückblick positiv erscheinen lassen. Wollen Sie später einmal dastehen und diese schönen Gedanken missen?

Fangen Sie also am besten sofort mit dem Faulsein an, es warten so viele positive Veränderungen auf Sie. Es ist übrigens gar nicht schwer, faul zu sein. Legen Sie sich einfach für eine halbe Stunde oder eine Stunde gemütlich auf das Sofa oder lehnen Sie sich im Sessel zurück. Lassen Sie Ihre Gedanken kreisen oder schlummern Sie ein wenig. Das ist schon alles.

Sie werden anfangs vielleicht ein schlechtes Gewissen haben und Ihnen werden zig Gedanken durch den Kopf kreisen, was Sie anstelle des Faulseins hätten alles erledigen können. Nutzen Sie dann die bereits erwähnten Erfolgserlebnisse und führen Sie sich diese noch einmal vor Augen. Und denken Sie daran, dass Sie diese Gedanken ohne das Faulsein gar nicht hätten. Sie werden sehen, das schlechte Gewissen wird schon nach kurzer Zeit deutlich nachlassen. Ihre Lebensqualität wird indes ungemein ansteigen.

Bildnachweis: hanack / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Julia Poluliakh