Stress

Wie Sie mit ungeliebtem Verwandtenbesuch umgehen

Wie Sie mit ungeliebtem Verwandtenbesuch umgehen
geschrieben von Burkhard Strack

Viele Menschen haben ein zwiespältiges Verhältnis zu ihrer Schwiegermutter. Die Aussicht auf den nächsten unliebsamen Verwandtenbesuch bereitet Ihnen schon Wochen zuvor Bauchschmerzen. Die ständigen Reibungen zerren an den Nerven, ein falsches Wort oder ein überkritischer Tonfall kann das Fass zum Überlaufen bringen, sodass der nächste Streit nicht lange auf sich warten lässt. Erfahren Sie hier, wie Sie mit Verwandtenbesuch richtig umgehen.

Nutzen Sie die folgenden Tipps, um den nächsten Verwandtenbesuch
ohne Stress und gelassen zu überstehen.

Reizthemen vermeiden

Denken Sie darüber nach, bei welchen Themen Sie mit Ihrer Schwiegermutter immer wieder in Streit geraten und welche Szenarien sich bei jedem Verwandtenbesuch in eine Albtraumsituation verwandeln. Wenn Ihnen diese Themen vor Augen schweben, fällt es Ihnen leichter, Streitigkeiten gar nicht erst aufkommen zu lassen oder derartige Situationen im Keim zu ersticken.

Distanz wahren

Denken Sie immer daran: Ihre Schwiegermutter ist die Mutter Ihres Partners, nicht Ihre. Sie bewegen sich also durchaus im Rahmen der Höflichkeit, wenn Sie Ihre Schwiegermutter beim Vornamen ansprechen statt sie “Mama” zu nennen, selbst wenn sie es Ihnen angeboten hat. Auch müssen Sie nicht bei jedem Verwandtenbesuch anwesend sein und jeder Einladung Folge leisten.

Bei manchen Veranstaltungen reicht es völlig aus, wenn Ihr Partner allein hingeht. Zur Regel sollte dies allerdings nicht werden. Trotz eines schwierigen Verhältnisses sollten Sie den Kontakt nicht ganz abbrechen, denn so treiben Sie einen Keil zwischen Ihren Partner und seine Mutter, was auch zu Konflikten in Ihrer Ehe führen kann.

Grenzen stecken beim Verwandtenbesuch

Wenn Ihre Schwiegermutter unangekündigt ständig vor der Tür steht, sodass Sie sich in Ihrer Privatsphäre bedrängt fühlen, kann man nicht mehr von einem harmlosen Verwandtenbesuch sprechen. In diesem Fall müssen Sie Ihre Grenzen klar abstecken. Drücken Sie sich deutlich aus, dass Ihre Schiegermutter sich besser ankündigt, wenn sie Sie besuchen möchte, bleiben Sie dabei jedoch ruhig.

Unterstützung des Partners

Machen Sie Ihrem Partner klar, dass die Art und Weise, wie Ihre Schwiegermutter Sie behandelt, Sie verletzt. Ihr Partner sollte sich in Konflikten mit der Schwiegermutter hinter Sie stellen, damit Sie beim nächsten Verwandtenbesuch nicht gegen Windmühlen kämpfen. Ihr Partner hat sich dafür entschieden, mit Ihnen zusammenzuleben, darum muss er Sie unterstützen.

Ihm ist schließlich ebenfalls daran gelegen, dass es nicht zu einem Zerwürfnis zwischen Ihnen und seiner Mutter kommt. Sein Eingreifen kann im Zweifelsfall eine Eskalation verhindern.

Akzeptanz

Akzeptieren Sie, dass Ihre Schwiegermutter sich nicht ändern wird. Die einzige Möglichkeit, dem Verwandtenbesuch einigermaßen entspannt entgegenzusehen besteht darin, Ihre eigene Einstellung anzupassen. Lassen Sie sich nicht reizen, bleiben Sie ruhig und denken Sie daran: Sie ist ja bald wieder weg.

Bildnachweis: W. Heiber Fotostudio / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.