Selbstmotivation

Eine kleine Anleitung zum Glück

Glück kann man nicht erzwingen, aber es gibt ein paar Faktoren, die dazu beitragen können, glückliche Momente häufiger zu erleben. Es reicht oft nicht, nur die Dinge auszuschließen, die einen unglücklich machen. Wer keine Sorgen hat, muss nicht glücklich sein. Wir können uns aktiv ein paar Quellen des Glücks erschließen, die es uns leichter machen, das schöne Gefühl öfter genießen zu können.

Machen wir uns nichts vor: Für jeden Menschen bedeutet Glück etwas anderes. Es ist außerdem sehr flüchtig und nicht dauerhaft haltbar. Das ist aber auch gut so, denn sonst könnten wir dieses Gefühl nicht schätzen, da es ja immer präsent wäre und die Vergleichbarkeit fehlen würde. Glücksforscher gehen davon aus, dass Glück erlernbar ist und haben ein paar Faktoren ausgearbeitet, die unterstützend wirken. Nehmen Sie die folgende Zusammenstellung als Inspiration, um Ihr persönliches Glücksrezept zu entwickeln.

Soziale Bindungen
Freundschaften, Partnerschaft und Familie sind eine wichtige Quelle des Glücks. Wir Menschen sind soziale Wesen und erhalten viel Kraft durch einen Austausch mit unseren Mitmenschen. Die meisten empfinden diese Bindungen als lebensnotwendig und pflegen einen intensiven Kontakt. Gemeinsame Erlebnisse sind intensiver und eine Bereicherung für die eigene Sicht auf die Welt. Niemand kann Sie glücklich machen, aber Geborgenheit, Zuneigung und Vertrauen helfen, die eigenen Bedürfnisse auszuleben.

Erwartungen
Überprüfen Sie Ihre Erwartungen an sich und andere. Unerfüllte Erwartungen können frustrieren, und anspruchslos zu sein, langweilt. Herausforderungen zu bewältigen löst Glücksgefühle aus, vor allem dann, wenn Sie offen und spielerisch mit ihnen umgehen. Im Umgang mit anderen Menschen hilft es, seine Erwartungen und Bedürfnisse klar zu äußern. Dadurch werden Missverständnisse vermieden und falsche Hoffnungen aus der Welt geräumt. Seien Sie sich bewusst, dass allein Ihre Vorstellungen entscheiden, wie Sie eine Sache bewerten.

Aktiv sein
Beschäftigung ist ein wichtiges Element unseres Daseins und daher auch daran beteiligt, ob wir uns glücklich fühlen. Wer sich langweilt, ist frustriert und unterfordert. Unser Gehirn wird träge und schüttet immer seltener Glückshormone aus. Bleiben Sie aktiv, egal ob das durch Sport, Arbeit oder andere Interessen erfolgt. Abwechselung und Neues steigern die Lebensfreude und bereichern unseren Alltag.

Achtsamkeit
Lernen Sie innezuhalten und Momente der Ruhe zu genießen. Ein bewusster Umgang mit dem Augenblick fördert die Wahrnehmung und lässt uns das Leben intensiver erscheinen. Probieren Sie aus, beim Essen nicht unbedingt an Ihre Probleme zu denken oder beim Spaziergang die Seele baumeln zu lassen. Ihr Partner wird sich freuen, wenn Sie einmal mit Ihrer vollen Aufmerksamkeit bei ihm sind. Das Schöne dabei ist, dass auch Sie sich viel entspannter dabei fühlen werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Kirsten Marini