Kredite von Online-Vermittlungsplattformen

Kredite von Online-Vermittlungsplattformen

Diverse Plattformen locken mit einem neuen Kreditsystem. Private Kreditnehmer finden über sie potentielle Kreditgeber. Doch welche Risiken birgt dieses System und ist es eine wirkliche Alternative zum klassischen Bankenkredit? Wir helfen Ihnen, sich zurechtzufinden.

Das Prinzip des Online-Kredites von Privat ist simpel. Ein Kreditnehmer meldet sich auf der Webseite an, erläutert dort sein Projekt, für welches er den Kredit benötigt, sowie Laufzeit, maximal möglichen Zinssatz und natürlich die Summe. Der potentielle Kreditgeber kann dann die verschiedenen potentiellen Investitionen durchsehen und entscheiden, welche sich am meisten für ihn eignet.

Portale verdienen an Vermittlungsgebühren
Dieses Prinzip nutzen Seiten wie www.auxmoney.de, oder www.smava.de, welche an den Vermittlungsgebühren für den Kreditnehmer verdienen. So erhebt beispielsweise Smava bei einer Laufzeit von 36 Monaten eine Vermittlungsgebühr von 2,5 Prozent des Kreditbetrages. Bei Auxmoney fällt sogar ein ganzer Katalog von zusätzlichen Kosten an.

So ist das Registrieren und Erstellen eines Angebots zwar kostenlos, das eigentliche Veröffentlichen kostet jedoch 9,95 Euro. Falls der Kredit dann ausgezahlt wird, ist noch eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 2,95 Prozent der Kreditsumme fällig.

Keine kostenlose Nutzung
Ferner werden bei Wunsch für bestimmte Zertifizierungen, wie Arbeitgeberrückfrage und SCHUFA Score jeweils 9,95 Euro berechnet. Bei der relativ kleinen Plattform Gevopa wird nur eine einmalige Registrierungsgebühr von 9,95 Euro verlangt, danach ist die Nutzung des Portals kostenlos. Jedoch gibt es hier, anders als bei Smava, keine weitreichende Restkreditversicherung, oder Sicherheit durch Zertifizierungen wie bei Auxmoney.

Die Vorteile solcher Webseiten für den Kreditnehmer sind nicht von der Hand zu weisen. Denn anders als Banken, stellen private Kreditgeber meist keine Sicherheiten. Wer mindestens zwei Jahre betriebstätig ist, schwarze Zahlen macht und seine Kreditanfrage adäquat präsentieren kann, findet hier eine Alternative zum klassischen Bankenkredit. Ferner kann der Kreditnehmer seine Schulden jederzeit tilgen, denn es gibt weder Kündigungsfristen noch Vorfälligkeitsentschädigungen. Auch der Kreditgeber ist abgesichert, auch wenn er ebenfalls eine Bearbeitungsgebühr zahlt.

Wie überall im Web gibt es auch bei Kreditmarktplätzen potentielle Gefahren. Doch wer die Prüfsiegel und Wertungen der Portale analysiert, und auf die Konditionen achtet, sollte auf der sicheren Seite sein. [mv]

Veröffentlicht am 31. Oktober 2011
Diesen Artikel teilen