Kredit

In 5 Schritten zur Baufinanzierung

In 5 Schritten zur Baufinanzierung
Farina Fontaine
geschrieben von Farina Fontaine

Eine Baufinanzierung will gründlich geplant werden. Schließlich geht es um viel Geld, das den Traum vom eigenen Haus ermöglichen soll. Wer den Schritt wagt und sich für den Hausbau entscheidet, der muss zunächst Kassensturz machen und einiges an Unterlagen zusammensuchen, bevor ein Finanzierungsvertrag abgeschlossen werden kann.

Viele kennen ihn und haben ihn schon mal gehabt – den Traum vom eigenen Heim. Wer das erste Mal ernsthaft darüber nachdenkt ein eigenes Haus zu bauen, der wird im ersten Moment wahrscheinlich desillusioniert sein, wenn er Kassensturz macht und sich gleichzeitig die Preise für Grundstücke und Baufirmen anschaut.

Mit der richtigen Bank und einem guten Kredit ist aber selbst mit wenig Eigenkapital eine Baufinanzierung möglich. Wer schon etwas Geld gespart hat, kann von niedrigeren Zinsen profitieren. Grundsätzlich muss ein eigenes Haus unter ein paar Voraussetzungen kein unerfüllter Traum bleiben und mit ein wenig Geduld geht es in 5 Schritten zur eigenen Baufinanzierung. 

5 Schritte zur Baufinanzierung

1. Der erste Kassensturz

Bevor die ersten Grundstücke angeschaut oder der Gang zur Bank geplant wird, sollten zunächst einmal die Finanzen überprüft werden. Wie viel Eigenkapital steht zur Verfügung? Monatliche Einnahmen sollten monatlichen Ausgaben gegenübergestellt werden. Auch jährlich zu entrichtende Beträge sollten auf den Monat heruntergerechnet werden, um so einen guten Überblick zu bekommen, wie viel Geld eigentlich regelmäßig ausgegeben wird.

Auf diese Weise kann ein Betrag festgelegt werden, der monatlich übrig ist und auf Basis dessen die Baufinanzierung geplant werden kann. Wichtig zu beachten: Die bisherigen Ausgaben für Miete entfallen mit einer Baufinanzierung und können zur Finanzierung der monatlichen Kreditraten aufgewendet werden.

Auch bereits vorhandenes Sparkapital und Zahlungen aus Lebensversicherungen oder Aktiendepots sollten durchkalkuliert werden, schließlich stellen sie den Grundstock für das vorhandene Eigenkapital, das am besten bei mindestens 10 %, noch besser aber bei 20 % des Baupreises liegen sollte.

2. Den Finanzierungsbedarf ermitteln

Nachdem nun der erste Kassensturz gemacht wurde, kann auf Basis erster Planungen der Finanzierungsbedarf errechnet werden. Die Formel für die benötigte Kredithöhe ist einfach:

Kosten für das Objekt + Nebenkosten – vorhandenes Eigenkapital = Finanzierungsbedarf

Gerade bei den Nebenkosten gilt es aufzupassen, denn diese können deutlich höher sein als man denkt. Bei einem Neubau kommen zu den Kosten für das Grundstück und den reinen Bau des Hauses auch noch verschiedene Kosten, an die man zunächst gar nicht denkt. Die erste Einbauküche, das Pflastern der Terrasse, die Baugenehmigung und auch die Baukosten wie der Baustrom und die Bautoilette wollen bezahlt werden und müssen bei einer Baufinanzierung unbedingt schon mit eingeplant werden.

3. Unterlagen zusammenstellen

Banken benötigen zur Erstellung von Finanzierungsangeboten viele Unterlagen. Einkommensteuerbescheide, Aufstellungen der monatlichen Einnahmen und Ausgaben, Vermögensnachweise und ausführliche Informationen zum Bauvorhaben müssen vorgelegt werden, um überhaupt ein Angebot zur Baufinanzierung zu erhalten.

4. Die Kreditmodalitäten festlegen

Geht es an die konkrete Berechnung des Kredits, müssen in Absprache mit der Bank die monatlichen Raten und die Kreditlaufzeit festgelegt werden. Je schneller ein Kredit abbezahlt wird, desto besser und je höher die Raten sind, ebenfalls, da die Kreditkosten dadurch niedriger ausfallen. Spätestens zur Rente sollte das Haus abbezahlt sein, üblich sind Laufzeiten zwischen 20 und 30 Jahren.

Die Raten sollten hoch genug sein, um jeden Monat ordentlich zu tilgen, sollten aber keine monatliche finanzielle Belastung darstellen, die das tägliche Leben zu sehr einschränken. Wichtig ist auch die Möglichkeit für Sondertilgungen einzuräumen, um bei Gehaltserhöhungen, möglichen Erbschaften oder der Auszahlung einer Lebensversicherung gleich größere Summen auf einen Schlag tilgen zu können und damit die Kreditlaufzeit zu verkürzen. 

5. Angebote vergleichen

Bei einem so großen Projekt wie einer Baufinanzierung sollte nicht das erstbeste Angebot angenommen werden. Vergleichen ist wichtig, um den bestmöglichen Kredit zu finden. Sowohl verschiedene Banken sollten auf ihre Angebote hin überprüft werden wie auch die verschiedenen Kreditformen. Ob Ratenkredit, Annuitätendarlehen oder eine Finanzierung mittels Bausparvertrag  muss jeder für sich persönlich abwägen.

Am besten ist es, mit dem günstigsten Angebot zur Hausbank zu gehen und dann zu verhandeln. So sind Banken in gewisser Weise nämlich flexibel mit ihren Angeboten und können ihren Kunden auch entgegenkommen. Sobald das Angebot für beide Parteien in Ordnung ist, kann unterschrieben werden und die Baufinanzierung kann starten.

Lesen Sie mehr zum Thema Baufinanzierung in diesem Artikel!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Farina Fontaine

Farina Fontaine

Leave a Comment