Kommunikation

Professionelle Kommunikation: Tipps für Ihr gelungenes Auftreten

In Kommunikation steckt so viel mehr als nur Worte. Seine Botschaft so zu formulieren, dass sie beim Empfänger richtig ankommt, kann eine Herausforderung sein. Deshalb beschäftigen sich unsere Experten in dieser Kategorie mit verschiedenen Bereichen, in denen die Kommunikation eine wichtige Rolle spielt, und liefern Ihnen wertvolle Tipps für den Umgang mit anderen Menschen. Häufig behandelte Themenbereiche sind beispielsweise:

  • ideale Ansprache von Personalverantwortlichen in Bewerbungen
  • professionelle Gesprächsführung auch in kritischen Situationen
  • schriftliche Korrespondenz, DIN 5008 und Kommasetzung
  • freies Sprechen bei Präsentationen
  • Reden halten, die das Publikum fesseln
  • Tipps für gelungenen Small Talk
  • Umgangsformen (Herr Knigge lässt grüßen)
  • Unternehmenskommunikation (z. B. Business-Telefonie, Social Media, Corporate Blog)

Holen Sie sich jetzt die besten experto-Tipps für eine gelungene Kommunikation mit Kunden, Geschäftspartnern und Kunden sowie im privaten Umfeld!

Hilfsmittelverzeichnis: Informieren Sie Ihre Kunden über ihre Ansprüche

Lesezeit: < 1 Minute Bestimmt kennen Sie folgende Situation: Die Kostenübernahme für unbedingt benötigte Hilfsmittel wird von der Krankenkasse mit der Begründung abgelehnt, dass die entsprechenden Pflegehilfsmittel nicht im Hilfsmittelverzeichnis gelistet seien. Doch Sie sollten sich dadurch nicht verunsichern lassen und Ihre Kunden darüber informieren, dass diese gegen die Ablehnung Widerspruch einlegen sollten. Oft müssen Pflegehilfsmittel auch dann von der Krankenkasse übernommen werden, wenn sie nicht im Hilfsmittelverzeichnis erscheinen.

Korrespondenzstil: Lassen Sie die Finger von „baldmöglichst“

Lesezeit: < 1 Minute "Baldmöglichst" heiß einst "möglichst bald". Der Herr Kommerzienrat schrieb sogar "in tunlichster Bälde". Dann kam die Telegrafie. Die Kosten wurden nach Wortzahl berechnet, je Wort eine Gebühreneinheit. "Möglichst bald" verschmolz deshalb zu dem Unwort "baldmöglichst". Eigentlich sollte es "baldestmöglich" heißen, doch das klingt auch nicht schöner.

Meetings: Auf die innere Uhr achten

Lesezeit: < 1 Minute Der Montag ist der ideale Tag für Meetings – oder? Wenn Führungskräfte, die für Montagmorgen Abteilungsbesprechungen ansetzen, wüssten, was die Neuroforschung dazu sagt, würden sie schleunigst nach einem geeigneteren Tag suchen. Die meisten Arbeitnehmer erleben montags eine Art Jetlag. Denn die innere Uhr muss sich erst wieder umstellen.

Miese Tricks in der Rhetorik

Lesezeit: < 1 Minute Nur in einer angenehmen, vertrauensvollen Gesprächsatmosphäre lassen sich gute Ergebnisse erzielen. Was aber können Sie tun, wenn Ihr Gegenüber mit miesen Rhetoriktricks versucht, Sie über den Tisch zu ziehen, und dabei nur seinen eigenen Vorteil im Blick hat? Hier heißt es, sofort in angemessener Form zu reagieren. Der Inhalt kommt dabei erst an zweiter Stelle.

Aktuelle Studie: Wie gefragt sind Handkuss & Co.?

Lesezeit: < 1 Minute Gute Umgangsformen sind nach wie vor im Trend, wie eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag des Männermagazins "Playboy" bestätigt: Insgesamt 87 Prozent der Deutschen finden es zeitgemäß, wenn der Mann der Frau in den Mantel hilft. Zustimmung finden ebenfalls die Gesten, dass er ihr die Tür aufhält (86 Prozent), ihr Feuer gibt (59 Prozent) und ihr bei Tisch den Stuhl heranschiebt (57 Prozent). Und wie gefragt ist noch der Handkuss?

Glückwünsche: Persönliche Formulierungen

Lesezeit: < 1 Minute Wollen Sie dem Gratulanten eine wirkliche Freude bereiten, dann verzichten Sie besser auf vorformulierte Standardglückwünsche. Diese wird er sicherlich dutzendfach erhalten. Ausgefallene und individuelle Texte kommen sicherlich besser an. Wenn Sie sich an den folgenden Empfehlungen "entlanghangeln", ist die Formulierung von individuellen Wünschen ganz einfach.

Korrekte Anreden und Schlussformeln

Korrekte Anreden und Schlussformeln

Lesezeit: < 1 Minute Bei Anrede und Schlussformel im Brief ist heute eine größere Vielfalt möglich als noch vor wenigen Jahren. Die Sitten im E-Mail-Verkehr haben die postalische Korrespondenz beeinflusst. Seien Sie aber vorsichtig. Ziehen Sie bei der Wahl von Einstieg und Abschluss die Lesegewohnheiten Ihrer Adressaten in Betracht.

Notizmanagement: Effektiv mitschreiben

Lesezeit: < 1 Minute Sie kommen gerade aus einer Besprechung in der Sie sich zahlreiche Notizen gemacht haben und müssen nun entscheiden, was Sie damit tun. Landen die Notizen im Papierkorb, weil Sie in dem Wust von Informationen das Wesentliche nicht mehr entdecken können? Oder arbeiten Sie sich mühsam zu den wichtigen Informationen durch? Oder entdecken Sie, dass Sie die wichtigsten Informationen gar nicht haben. Wenn Sie sich in einem der 3 Fälle wieder erkennen, sollten Sie dringend Ihre Mitschriften optimieren:

Geschäftsbriefe mit Ironie

Lesezeit: < 1 Minute Nicht jede ironische Bemerkung eignet sich für einen Geschäftsbrief. Indirekte Kritik dürfen Sie dagegen anbringen – vor allem, wenn Ihr Empfänger auf Ihre bisherigen Schreiben nicht reagiert hat. Beispiele für Ironie in Geschäftsbriefen hat "Der Sekretärinnen-Briefe-Manager":

Sortieren Sie Ihre Gedanken mit Mindmaps

Lesezeit: < 1 Minute Wenn Sie ganz einfach und strukturiert denken und planen wollen, sollten Sie mal eine Mindmap erstellen. Denn Mindmaps helfen immer dann, wenn Sie Ideen sammeln wollen, wenn Sie komplizierte Sachverhalte beschreiben wollen oder Ihr Wissen strukturieren möchten. Aber wie funktioniert das mit den Mindmaps genau?

Dr. Torsten Schwarz: E-Mail-Anrede wird formeller

Lesezeit: < 1 Minute In die Online-Welt schleichen sich normale Geschäfts-Gepflogenheiten ein: Während vor zehn Jahren die E-Mail-Anrede "Hallo" allgemeiner Standard war, ist mittlerweile eine formelle Anrede im Trend. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Dienstleisterportals marketing-BÖRSE. Über ein Drittel verwenden "Sehr geehrte" gefolgt von 22 Prozent, die Empfänger mit "Guten Tag" anreden. Nur 13 Prozent verwenden "Hallo".

Gutes Benehmen fördert die Karriere

Lesezeit: < 1 Minute Die Personalberatungsagentur CGC, München und Wien ermittelte in einer Umfrage, dass gutes Benehmen im Berufsleben wieder an Bedeutung gewonnen hat. Gutes Benehmen trägt demnach nicht nur zu einem angenehmen Betriebsklima und zum positiven Firmen-Image bei, sondern hilft auch beim Aufbau effizienter Netzwerke.

Immer die richtige Krawatte

Lesezeit: < 1 Minute Honoré de Balzac soll gesagt haben: "Was Trüffel für ein sublimes Risotto, bedeutet die fein nuancierte Krawatte für den Anzug." Ob das alle Gourmets so nachempfinden können, ist fraglich. Sicher ist hingegen: Zur hoch- und halboffiziellen Business-Kleidung ist die richtige Krawatte unerlässlich.