Schlagfertigkeit – worum geht es dabei überhaupt?

Was verstehen wir eigentlich unter Schlagfertigkeit?

Kennen Sie dieses Gefühl: Jetzt müsste ich unbedingt etwas pfiffiges sagen; doch dieser so dringend benötigte Satz fällt Ihnen nicht ein. Die passende Antwort kam, wenn überhaupt, meist erst viel zu spät. Die Schlagfertigkeitstrainerin Ulrike Giller sagt Ihnen, worum es bei der Schlagfertigkeit überhaupt geht und erklärt in dieser Artikelserie die wichtigsten Punkte dazu.

Wie oft waren Sie schon in einer solchen Situation? Sie wurden mit Vorwürfen, Kritik oder unfairen Angriffen konfrontiert. Wie oft wünschten Sie sich in solchen Situationen bei Streitgesprächen mit dem Chef, Kollegen oder Kunden das "treffende" Wort zu finden und bei dummen Sprüchen elegant zurückzuschlagen? Mit einem passenden Satz könnten Sie die Situation klären, Ihr Selbstwertgefühl und Ihre gesamte Außenwirkung stärken.

Schlagfertigkeit stärkt Ihr Selbstwertgefühl

Schlagfertigkeit ist nicht nur im Berufsleben, sondern auch im Privatbereich überaus hilfreich. Sie hilft Ihnen dabei nicht so leicht in Verlegenheit zu geraten, Ihre eigene Souveränität zu bewahren oder nicht zum Opfer unfairer Angriffe zu werden. Sie brauchen die Schlagfertigkeit da, wo Sie normalerweise ohne Worte – einfach nur sprachlos – sind. Die Schlagfertigkeit hilft Ihnen, solche Situationen souveräner zu meistern.

Schlagfertigkeit als Aktion?

Schlagfertigkeit ist keine Aktion, sondern eine Reaktion. Das besagt eindeutig, dass Ihr Gegenüber angefangen hat, Sie verbal anzugreifen. Schlagfertigkeit wird häufig gleich gesetzt mit austeilen und angreifen. Doch es ist die Reaktion auf die Aktion des "Angreifers". Schlagfertigkeit ist die Fähigkeit eine schwierige oder verletzende Situation geschickt aufzulösen.

Wie wollen Sie vor dem "Angreifer" dastehen?

Sie können jetzt in Schweigen verfallen oder angemessen reagieren. Es gibt einen Spruch, der lautet: "Wer zu schweigen versteht, kann nur nicht richtig reden" (Walter Jens).  Ich spreche hier von der Hilflosigkeit des Nicht-Schlagfertigen, die ihn schweigend reagieren lässt.

Bei der Umsetzung der Schlagfertigkeit geht es vor allem darum, schnell einen Überraschungseffekt zu erzielen. Zusätzlich erreichen Sie mit dem humorvollen reagieren Verblüffung und Lachen. Somit kann es Ihnen einfacher gelingen eine Situation zu entschärfen. Wenn Sie allerdings empfindlich oder beleidigt reagieren – ganz nach dem Motto: nicht in diesem Ton – schaden Sie damit nur sich selbst und unter Umständen auch, wenn es um den Umgang mit Kunden geht, Ihrer Firma.

Nutzen Sie Schlagfertigkeit als Mittel der Kommunikation zum:

  • humorvollen Reagieren
  • Grenzen setzen
  • argumentieren
  • das Gespräch auf fairer Basis weiterführen

Meine Tipps für Sie:

  • versetzen Sie sich in Situationen, die regelmäßig Ihre Schlagfertigkeit fordern
  • überlegen Sie sich, woran es liegt, dass Sie nicht schlagfertig reagieren. Wissen Sie nicht, was Sie sagen sollen oder trauen Sie sich nicht, schlagfertig zu agieren?

Entdecken Sie mit mir Ihre Potentiale! In dieser Artikelserie "Ist Schlagfertigkeit lernbar?" werden auch noch weitere Artikel für Sie erscheinen.

Herzlichst Ihre,

Ulrike Giller

Lesen Sie zum Thema "Ist Schlagfertigkeit lernbar?" auch die Artikel

Veröffentlicht am 21. August 2012