Kommasetzung

Aufzählungen: Wann Sie ein Komma setzen müssen, können, dürfen

Das Komma hilft Ihnen Ihren Text zu gliedern und Ordnung und Klarheit zu schaffen. Das gilt insbesondere bei Aufzählungen. Trennen Sie die gleichrangigen (nebengeordneten) Teile (Wörter, Wortgruppen. Teilsätze) einer Aufzählung mit einem Komma ab. Hier einige Beispiele zur Kommasetzung bei Aufzählungen.

Beispiel Kommasetzung bei Aufzählungen
„In unserem Katalog finden Sie ein unfangreiches Angebot an Schuhen, Stiefeln, Sandalen.“
„Unser Kundendienst arbeitet zuverlässig, schnell, kompetent.“

Sonderfall bei Aufzählungen:
„Unsere neuen arabischen Vertragspartner besichtigen nächste Woche unser Werk.“

Zwischen „neuen“ und „arabischen“ steht kein Komma, denn „arabische Geschäftspartner“ steht als ein zusammenhängender Begriff, der durch „neue“ näher definiert wird.

Setzen Sie bei einer Aufzählung kein Komma, wenn die Teile der Aufzählung mit Wörtern verbunden sind wie „und“, „oder“, „entweder“ oder „sowie“ oder „sowohl als auch“.

Beispiele:
“In unserem Katalog finden Sie unser Angebot an Schuhen sowie Stiefeln und Sandalen.“
„Unser Kundendienst arbeitet sowohl zuverlässig als auch schnell und kompetent.“

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.