Korrespondenz

Eine Absage stilvoll formulieren

Eine Absage stilvoll formulieren
geschrieben von Burkhard Strack

Wenn Sie eine Absage formulieren müssen, ist es wichtig zu vermitteln, dass der Eingeladene, etwa Ihr Chef, der Veranstaltung nur ungern fernbleibt. Wir haben ein paar Tipps für Sie, wie Ihre Absage trotz allem einen guten Eindruck hinterlässt.

Absage: Schnell und passend

  • Schicken Sie eine Absage nicht erst im letzten Moment ab, sondern so zügig wie möglich.
  • Wählen Sie ein Medium, das der Einladung entspricht: Auf einen hochoffiziellen Einladungsbrief können Sie nicht mit einer E-Mail absagen. Wählen Sie eine Antwortkarte oder schreiben Sie ebenfall einen Brief.
  • Außerdem: Nennen Sie den Grund für die Absage. Am besten wahrheitsgetreu – und falls das nicht möglich ist, zumindest sehr glaubwürdig.

Formulierungstipps für eine Absage

  • Danken Sie für die Einladung:
    „Ich fühle mich sehr geehrt, dass Sie mich als Festredner für… ausgewählt haben.“
  • Würdigen Sie den Anlass:
    „Ich habe immer gern an Ihren Veranstaltungen teilgenommen. Eine Einladung von Ihnen hat immer einen anregenden und kurzweiligen Abend garantiert.“
  • Drücken Sie Bedauern aus:
    „Ich habe alles versucht, aber leider lässt sich mein Termin in Berlin nicht verschieben.“
  • Gute Wünsche nicht vergessen:
    „Eine wunderschöne Feier wünscht Ihnen…“

Bildnachweis: sakkmesterke / stock.aodbe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.