Gesprächsführung

Wie Sie mit dem Wort „oder“ erfolgreicher werden

Wie Sie mit dem Wort "oder" erfolgreicher werden
geschrieben von Dr. Britta Kanacher

Meist trennt das Wörtchen „oder“ in einer Frage zwei verschiedene Möglichkeiten, aus denen eine Auswahl getroffen werden kann. Genau hierin liegt die Chance: Formulieren Sie so, dass beide Möglichkeiten gewählt werden!

Wort „oder“, wenn Sie „und“ meinen
Ergänzen Sie einen Oder-Satz mit den Wörtern „nur“ und „auch“! So können Sie die Wahrscheinlichkeit einer Auswahl verringern und stattdessen beide angebotenen Möglichkeiten anpreisen. Mit „nur … oder auch…“ können Sie den grundlegenden Gedanken für eine positive Entscheidung hinsichtlich beider Möglichkeiten herbeiführen.

Sicherlich sind auch Sie solchen Sätzen schon einmal erlegen, wenn es hieß:

  • „Möchten Sie nur Pommes oder auch Ketchup dazu?“ oder
  • „Möchten Sie nur einen Kaffee oder auch ein Stück Kuchen dazu?“

Nutzen auch Sie diese Formulierung mit „nur, …oder auch“ und erhöhen Sie damit Ihre Erfolgschancen! Formulieren Sie:

  • „Hätten Sie gerne nur die Webseite designt oder auch eine Suchmaschinenoptimierung?“
  • „Möchten Sie nur einen Vortrag von mir oder auch ein Workshop für die Mitarbeitenden?“

Sie sehen, das Wörtchen „oder“ kann ein Bedürfnis vorstellen und dabei eine gewisse Notwendigkeit zur Bedürfnisbefriedigung vermitteln.

Willst Du noch ein Gläschen, oder…?
Doch das Wörtchen „oder“ kann noch mehr: Sicherlich kennen auch Sie die Situation, dass Gäste länger als gedacht verweilen und Sie nicht wissen, wie Sie freundlich das Ende des Abends verkünden sollten. Eine Möglichkeit ist diese: Wenn ein Glas leer ist, nehmen Sie die Flasche und fragen: „Möchtest du noch ein Glas, oder …?“ Wahrscheinlich wird Ihr Gegenüber „Nein“ sagen und sich zum Aufbruch rüsten.

Warum dies so ist, ist leicht zu erklären: das „oder“ am Ende einer Frage verleitet dazu, dass man „nicht“ in Gedanken dazusetzt. Innerlich hat man also die Frage bereits verneint und es erzeugt ein gewisses Maß an Stress, wenn man „nein“ denkt und „ja“ sagen möchte. Diesem Stress begegnet das Unbewusste indem es „Nein“ als Haltung vertritt.

Um die Erfolgschancen einer solchen Oder-Formulierung zu erhöhen, können Sie noch ganz leicht mit Ihrem Kopf schütteln.

Für den Fall, dass Sie einen Gast zu Bleiben verleiten möchten, sollten Sie bei der Frage leicht mit dem Kopf nicken. Wenn Ihr Gegenüber dies sieht, wird es ihm oder ihr schwer fallen „nein“ zu sagen. Auch in diesem Fall, nimmt das Unbewusste die bejahende Geste wahr, und umgeht Stress indem es auch „Ja“ sagt.

Sie sehen, das kleine Wörtchen „oder“ kann sehr hilfreich eingesetzt werden, auch wenn es keine 100%ige Erfolgswahrscheinlichkeit gibt!

Weitere Tipps für eine erfolgreichere Kommunikation finden Sie in einem Artikel zur Formulierung „Ja, aber…“, zum Wörtchen „vielleicht„, sowie zu den Wörtern „und„, „eigentlich“ und „man„.

Über Ihren Experten

Dr. Britta Kanacher

Leave a Comment