Verkaufsgespräche erfolgreich führen mit der Zwei-Gewinner-Strategie

Gelungene Verkaufsgespräche sind vielfach entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens, weshalb das Personal entsprechend geschult sein sollte. Die Kompetenz des Personals sollte über die Kenntnisse der Produkte hinausgehen und verkaufsstrategische Gesprächsführung ebenso umfassen wie Sympathiesprache. Geben Sie Ihren Kunden nach dem Verkaufsgespräch das Gefühl, ein Gewinner zu sein.

Eine gezielte Schulung zum Thema Verkaufsgespräche ist immer eine gute Möglichkeit den Umsatz zu steigern. Dabei sollte dieses Verkaufstraining nicht als lästiges "Muss", sondern als Chance verstanden werden. Vermitteln Sie Ihrem Verkaufspersonal, dass eine Schulung zum Thema Verkaufsgespräche nicht nur für Ihr Geschäft, sondern auch für die Persönlichkeit Ihres Personals von Nutzen ist.

Eine Schulung zum Thema Verkaufsgespräch:

  • ist immer auch eine gute Gelegenheit für die persönliche Weiterentwicklung. Das vermittelte Wissen geht immer über den Verkauf hinaus und führt zu persönlichem Wachstum.
  • führt meist zu einer Kompetenzsteigerung, und dies nicht nur im Bereich des Verkaufs.
  • verbindet meist fachübergreifende Qualifikationen.
  • führt zu einer Steigerung des Wissens, Könnens sowie auch des Wollens.

Verkaufsgespräche erfolgreich führen: die Zwei-Gewinner-Strategie
Das Ziel der "Zwei-Gewinner-Strategie" fordert vom Verkaufspersonal einen Wechsel der Orientierung vom Kunden als Gegenüber zum Kunden als Partner. Die kundenorientierte Gesprächsführung führt dabei gleichsam zu kundenorientiertem Handeln.

Der Kunde wird betreut und nicht für den Augenblick des Verkaufsgespräches "verwaltet". Wie bei einem Gespräch unter Freunden spielt dabei die Sympathiesprache eine besondere Rolle. Sie wird zum verkaufsstrategischen Mittelpunkt der "Zwei-Gewinner-Strategie" (Win-Win-Situation).

Verkaufsgespräche erfolgreich führen: Sympathiesprache nutzen
Sympathiesprache bedeutet, dass über die Sprache Sympathie vermittelt wird. Frei nach dem Motto "Der Kunde ist König" sollte dem Kunden beziehungsweise der Kundin offen und freundlich begegnet werden. Es gilt gemeinschaftlich ein Problem beziehungsweise eine Aufgabe zu lösen – dies zur Zufriedenheit aller Beteiligten.

Wenn sich ein Kunde als Person mit seinen Problemen ernst genommen und bei seinem Gesprächsgegenüber gut aufgehoben fühlt, wird er auch das Lösungsangebot entsprechend gerne annehmen. Dies umso mehr, je weniger die potentielle Lösung als ausschließlich vorteilhaft für das Verkaufspersonal erscheint. Der Kunde sollte das Gefühl haben, dass er gewinnt, ebenso wie der Verkäufer dieses Gefühl haben sollte.

Veröffentlicht am 4. Juli 2011