Gesprächsführung

Erfolgreichere Kommunikation durch das Meiden des Wortes „eigentlich“

Erfolgreichere Kommunikation durch das Meiden des Wortes "eigentlich"
geschrieben von Burkhard Strack

In wissenschaftlichen Studien wurde die Kommunikation erfolgreicher und mächtiger Personen untersucht. Dabei wurde deutlich, dass Kommunikation erfolgreicher ist, wenn manche Worte eher gemieden werden. So sollten Sie das Wort „eigentlich“ ersatzlos aus Ihrem Wortschatz streichen. Hier finden Sie Tipps dazu.

Was bedeutet das Wort "eigentlich" wirklich?
Wer sich den Eintrag im Wörterbuch zu "eigentlich" betrachtet, dem wird deutlich, dass dieses Wort nur recht selten in seiner eigentlichen Bedeutung genutzt wird.

"eigentlich" bedeutet: ursprünglich oder ehemals vorhanden, z. B. der eigentliche Preis war… = der ursprüngliche Preis war.

"eigentlich" kann auch benutzt werden, um die Bedeutung von wirklich oder tatsächlich auszusagen, z. B. der eigentliche Grund für mein Verhalten war… = der wirkliche oder tatsächliche Grund für mein Verhalten war…

Auch wenn das Wort "eigentlich" nur selten in den genannten Wortbedeutungen verstanden wird, taucht es sehr häufig und dabei meist recht unbedacht in der Kommunikation auf. Dabei drückt es zumeist eine Befangenheit oder etwas Unangenehmes aus. Hier einige Beispiele:

  • Eigentlich habe ich immer mein Bestes versucht.
  • Eigentlich liebe ich meine Arbeit.
  • Eigentlich ist das ein sehr gutes Produkt.
  • Eigentlich bin ich für diese Aufgabe genau der/die Richtige.

Wenn Sie diese Sätze auf sich wirken lassen, dann offenbart sich sicherlich auch Ihnen ein negatives Gefühl von Unsicherheit. Irgendwie vermitteln diese Sätze ein Gefühl von "Ja, aber“. Als Leser dieser Sätze spürt man, genau wie in einem Gespräch, dass hier irgendetwas nicht so ist, wie es sein sollte.

"Eigentlich" lässt ein Hintertürchen auf
Die Aussagen scheinen ein Hintertürchen offen zu lassen. Wenn Sie Klarheit wünschen und nicht missverstanden werden wollen, dann sollten Sie sich entsprechend klar ausdrücken. Streichen Sie das Wörtchen "eigentlich" ersatzlos aus Ihrem Wortschatz. Sie werden sehen können, um wie viel erfolgreicher Ihre Kommunikation sein kann.

Die genannten Beispiele ohne "eigentlich" spiegeln dies sehr deutlich:

  • Ich habe immer mein Bestes versucht!
  • Ich liebe meine Arbeit!
  • Das ist ein sehr gutes Produkt!
  • Ich bin für diese Aufgabe genau der/die Richtige!

 Ohne "eigentlich" werden aus den schwammigen Sätzen klare Aussagen!

Weitere Tipps für eine erfolgreichere Kommunikation finden Sie in einem Artikel zur Formulierung "Ja, aber…", zum Wörtchen "oder", sowie zu den Wörtern "und", "vielleicht" und "man".

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied), Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.

Leave a Comment