Die größten Irrtümer: Der Chef bietet Ihnen von sich aus eine Gehaltserhöhung an

Die größten Irrtümer: Der Chef bietet Ihnen von sich aus eine Gehaltserhöhung an

Wer glaubt, sein Chef würde von alleine die erhoffte Gehaltserhöhung anbieten, liegt meistens falsch. Doch Gehaltsvorstellungen sind im direkten Gespräch mit dem Vorgesetzen meist schwer zu thematisieren. Lesen Sie hier, mit welchen Argumenten Sie punkten können und wie sich Ihr Chef möglicherweise überzeugen lässt.

"Ich will mehr Geld!" Mit dieser oder einer ähnlichen Aussage kommen Sie in einem direkten Gespräch mit Ihrem Chef meist nicht ans Ziel. Setzen Sie ihm außerdem noch weiter die Pistole auf die Brust, beispielsweise mit "Sonst bin ich weg!", dann sollte Ihnen durchaus bewusst sein, dass diese Entscheidung nicht zu Ihren Gunsten ausfallen wird. Denn ein Chef wird sich nicht drohen lassen, lieber verliert er einen guten Mitarbeiter.

Vielleicht geht es Ihnen aber auch umgekehrt: Lieber gehen Sie mit einem schlechteren Ergebnis aus dem Gehaltsgespräch heraus, als dass Sie noch eine Minute länger die unangenehme Situation ertragen müssen. Doch vergessen Sie dabei nicht: Auch Ihr Chef fühlt sich in solch einer Situation sicherlich nicht hundertprozentig wohl! Mit welchen Argumenten können Sie in einem Gehaltsgespräch also beispielsweise punkten? Und wann ist überhaupt der richtige Zeitpunkt für ein solches Gespräch?

Wann?

Wenn dem Unternehmen gerade ein wichtiger Kunde abgesprungen ist oder der Chef familiäre Probleme hat, ist es denkbar ungünstig, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Auch sollten Sie Ihren Chef niemals damit überfallen, ein Fahrstuhl oder eine Firmenfeier sind dafür absolut ungeeignet.

Sind Sie bereits in jungem Alter und sehr niedrig eingestuft in dem Unternehmen eingestiegen, dann dürfen Sie ruhig recht früh ein Gehaltsgespräch in Angriff nehmen, frühestens jedoch nach Ablauf Ihrer Probezeit. Auch die Jahreszeit kann eine entscheidende Rolle spielen, der Sommer kann durch positives Denken durchaus förderlicher wirken, als ein grauer Herbsttag.

Wie?

Beginnen Sie ein solches Gespräch ruhig mit ein wenig Small Talk und schaffen Sie so eine angenehme und möglichst entspannte Atmosphäre. Stellen Sie dann kurz dar, was Sie geleistet haben, wo Sie bis jetzt stehen und was Sie noch erreichen möchten. Sie brauchen nicht erwähnen, wie fleißig Sie waren und wie viele Überstunden dafür nötig waren, hier zählen nur die Ergebnisse.

Stellen Sie dann erst die Frage: "Welche Möglichkeiten für eine Gehaltssteigerung sehen Sie?" Schmunzeln Sie ruhig dabei, um die Situation aufzulockern. Falls Ihr Chef keine direkten Möglichkeiten sieht, Ihr monatliches Einkommen zu erhöhen, dann sprechen Sie auch über Alternativen wie einen Dienstwagen oder die Mitgliedschaft in einem Fitnessclub. Setzen Sie ihm jedoch niemals die Pistole auf die Brust, auch nicht, indem Sie auf andere Kollegen verweisen, die mehr verdienen, denn damit unterstellen Sie ihm indirekt eine unfaire Bezahlung.

Was, wenn nicht?

Lässt sich Ihr Vorgesetzter partout nicht überzeugen, dann bringen Sie ruhig zum Ausdruck, dass Sie enttäuscht sind, und fragen Sie nach, wie Sie Ihre Arbeitsweise ändern könnten, um doch noch eine Gehaltserhöhung zu erlangen. Aufgeben sollten Sie in diesem Zusammenhang nicht, denn so verbauen Sie sich selbst weitere Chancen. Gehaltsvorstellungen sind keine einmalige Sache und sollten in regelmäßigen Abständen immer wieder angesprochen werden.

Veröffentlicht am 20. Juli 2012