Bewerbungen

Bewerbung ohne Einleitung – so geht das heute!

Bewerbung ohne Einleitung - so geht das heute!
geschrieben von Sandra Katemann

„Gern würde ich Ihr kompetentes Team verstärken – und es noch ein bisschen besser machen. Dafür biete ich Ihnen einen ebenso zuverlässigen wie belastbaren und verantwortungsvollen neuen Kollegen an: Mich!“ – Vorbei sind die Zeiten, in denen man Bewerbungen mit „…hiermit bewerbe ich mich…“ begann. Heute gibt es die Bewerbung ohne Einleitung, denn Personalentscheider wollen, dass Sie gleich zum Punkt kommen. Das sollten Sie dabei beachten:

Papier ist geduldig – gestresste Personalentscheider sind es nicht. Nachvollziehbar also, dass nur die wenigsten noch die Selbstbeweihräucherungen oder die langweiligen Floskeln von Jobsuchenden in Bewerbungen lesen wollen. "Klartext schreiben" – so lautet die Devise. Deshalb sollten Sie am besten gleich zu Beginn mit einer knackig verfassten Darstellung Ihrer Persönlichkeit bzw. Ihres berufsspezifischen Erfahrungsschatzes beginnen.

Denn dass Sie den Job wollen, ist ja bereits in der Betreffzeile Ihres Anschreibens erwähnt. Übrigens: Bedenken Sie, dass Personalreferenten gerade einmal 10 Sekunden benötigen, um zu entscheiden, ob sich das Weiterlesen Ihrer Bewerbung lohnt – oder nicht.

So wird Ihre Bewerbung ohne Einleitung ein Erfolg

Wer als viel beschäftigter Personalentscheider Zeit sparen will, liest den (tabellarischen) Lebenslauf meist zuerst. Verzichten Sie also idealerweise darauf, dieselben Aspekte im Anschreiben Ihrer Bewerbung zu wiederholen.

Starten Sie bei Ihrer Bewerbung ohne Einleitung mit dem wichtigsten Argument, das Sie zu bieten haben: Erwähnen Sie zuerst Ihre aktuelle Position bzw. den Hauptaufgabenbereich Ihres Jobs und stellen Sie Ihre bisher erzielten Erfolge besonders heraus. Tipp: Ein erfahrener Bewerbungscoach weiß, wie Sie das am besten bewerkstelligen!

Verzichten Sie bei Ihrer Bewerbung ohne Einleitung auf Floskeln, sondern versuchen Sie stattdessen durch handfeste Aussagen Ihre positiven Eigenschaften zu untermauern: Welches der von Ihnen durchgeführten Projekte hebt beispielsweise Ihre Durchsetzungsstärke besonders hervor? Und vielleicht haben Sie es an Ihrem bisherigen Arbeitsplatz auch mit täglichen Herausforderungen zu tun, bei denen Ihre Flexibilität oder Ihre Kundenorientiertheit zum Ausdruck gebracht werden könnte? Leere Worthülsen sind dabei vollkommen überflüssig – Personalentscheider wollen Fakten.

Besonders vorteilhaft ist es darüber hinaus, wenn Sie einen Vorgesetzten namentlich benennen könnten, der bei Rückfragen zu Ihrer Person gerne (natürlich mit positiven Argumenten) Rede und Antwort steht.

Je knackiger und aussagekräftiger Sie Ihre Bewerbung ohne Einleitung gestalten, desto eher wird es gelingen, das Interesse des Lesers (sprich: Ihres Arbeitgebers in spe) zu wecken!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Sandra Katemann

Leave a Comment