Gartengestaltung mit Feng Shui

Wie Sie Ihren Garten mit Feng Shui gestalten

Der Einsatz von Wasser als Gestaltungselement im Garten ist verständlicherweise sehr beliebt – oft kommen in diesem Zusammenhang Bambus-Brunnen, Buddha-Figuren oder Steinbrunnen zum Einsatz. In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie in der Praxis mit Feng Shui beachten sollten, wenn Sie in Ihrem Garten mit Wasser gestalten möchten.

Bei der Garten-Gestaltung mit Wasser gibt es eine zentrale Frage. Wo auf dem Grundstück ist Yin und wo ist Yang? Das ist so wichtig, weil Wasser verwendet wird, um Yang-Qualitäten (z.B. Aktivität) zu unterstützen und nicht dort platziert werden sollte, wo Yin (z.B. Ruhe) hingehört. Eigentlich naheliegend, oder? Nicht immer ist die Zuordnung in der Praxis so klar.

Das Ideal sieht so aus

Straßenseite: Yang, von dort kommt die Lebensenergie aufs Grundstück und zur Haustür. Hinter dem Haus: Yin, mit einem Gebäude, einem Hügel oder einem Wald im Rücken als Schutz. Was aber, wenn das Haus auf dem Grundstück 90 Grad gedreht ist, also  Yin und Yang des Grundstücks nicht deckungsgleich sind mit dem Yin oder Yang des Hauses?

Oder wenn Yang mal hinter dem Haus ist und vorne Yin (wenn das Haus z.B. in einer beruhigten Zone liegt, aber hinter dem Grundstück eine befahrene Straße verläuft). Das ist nur in seltenen Ausnahmen vorteilhaft. Im Normalfall resultieren hieraus gesundheitliche Probleme durch unterschiedliche Arten von Stress. Aktiviert man nämlich in diesem Fall auch noch das ungünstige Yang im Rücken des Hauses mit Wasser, kann das unangenehme Folgen haben, je nachdem, wo genau die Wasserstelle sich befindet.

Aus diesem Grund ist eine professionelle Kompassmessung so wichtig, wenn man sich mit Wasser im Garten wirklich etwas Gutes tun möchte!

Grundsätzlich empfehle ich Ihnen, sich vor der Platzierung von Wasser im Garten vom Experten beraten zu lassen, um langfristig Risiken zu vermeiden.

Worin besteht das Risiko?

Der von Ihnen gestaltete Raum ist immer eine Entsprechung Ihres inneren Zustandes. Sie als Laie würden in einer Gestaltungsfrage immer aufgrund Ihrer aktuellen Verfassung entscheiden. Geht es Ihnen gut, entscheiden Sie aus dem Bauch heraus etwas, dass aus Feng Shui Sicht günstig für Sie ist. Geht es Ihnen aber nicht so gut oder sogar schlecht, werden Sie gefühlsmäßig dazu tendieren, dieses Gefühl noch zu verstärken. Deshalb ist es so kraftvoll, bewusst etwas Positives im Raum zu bewirken, weil es dann auf Sie zurück wirkt. 

Ungünstig platziertes Wasser kann sich partnerschaftlich, finanziell wie auch gesundheitlich ungünstig auswirken. Wasser wird im Feng Shui bewusst und sehr gezielt eingesetzt, um Yang-Qualitäten, also Geldfluss und Aktivität, zu stimulieren.

Und das bringt uns zum Brunnen mit Buddha-Figur

Diese neumodische Erscheinung im Wellness-Design stellt nämlich ein Paradoxon dar. Der Buddha steht grundsätzlich für Yin-Qualitäten wie Gelassenheit, Ruhe, Frieden, Stabilität – dies alles sind Dinge, die etwas mit SEIN zu tun haben. Wasser gehört zu den Yang-Qualitäten und hat etwas mit TUN, mit Bewegung, zu tun.

Somit widerspricht sich die Kombination von Buddha mit Wasser selbst.
Versucht man mit einem solchen Brunnen Geldfluss zu aktivieren, ist der Buddha ein Hindernis und versucht man, Gesundheit und Stabilität zu unterstützen, bringt das Wasser dort "Stress" hinein, wo der Buddha für Ruhe sorgen soll.

Veröffentlicht am 23. August 2011