Feng Shui für den Alltag: “Das Bagua“ – die Energiematrix des Hauses

Die Serie “Feng Shui für den Alltag” führt auf leichte Weise in die Kunst des Feng Shui ein. Teil fünf erklärt das “Bagua”, die Energiematrix des Hauses. Jedes “GUA” oder Trigramm steht für bestimmte Lebenswelten und beeinflusst unser Leben.

Das “Bagua“ gehört zu den Grundlagen des Feng Shui. Die Acht Trigramme, wie man "Ba" und "Gua" auch übersetzen kann, stehen für Energiefelder, die wir für unser Leben positiv aktivieren und nutzen können.

In der Serie "Feng Shui für den Alltag" werden die Grundlagen des Feng Shui erklärt. "Qi", die universelle kosmische Energie, der Fluss des "Yin" und "Yang", die "fünf Elemente" und das "Bagua". Die acht Trigramme stehen für acht Grundenergien, die auch bestimmten Himmelsrichtungen zugeordnet werden. Ihre chinesischen Namen sind "Kun", die Erde, "Qian", der Himmel, "Li", das Feuer, "Kan", das Wasser, "Zhen", der Donner, "Xun", der Wind, "Dui", der See, und "Gen", der Berg.

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie diese Namen schon mal anders geschrieben gesehen haben. Das hängt von der Übersetzung der chinesischen Laute in unsere Sprache ab. Ich habe die "Pinyin" Form gewählt. Die Trigramme stehen für eine ganze Kosmologie von Bedeutungen. Sie repräsentieren Familienmitglieder, Elemente, Zahlen, Tiere, Körperteile, Himmelsrichtungen, Hausbereiche, Gebiete, Wetter und vieles mehr.  

Feng Shui: Die zwei "Bagua"

Die chinesische Lebenswelt kennt zwei "Bagua"

  1. Das "Bagua des frühen Himmels". Dieses steht für die Ursprungsmatrix des Universums.
  2. Das "Bagua des späten Himmels", das ist die Welt der Wandlung.
    Dieses Bagua wird bei den meisten Feng Shui Analysen zu Grunde gelegt. Jedes der Trigramme ist mit einer Himmelsrichtung verknüpft und hat bestimmte Energiequalitäten und Bedeutungen.

 

Feng Shui: Die "Bagua" Lebenswelten

Norden: Das Wasserelement steht für das Meer und Flüsse, für Veränderung, Kommunikation und Intelligenz. Dieser Bereich unterstützt die Männer des Hauses, die im mittleren Alter sind.

Nordost: Das Erdelement, der "Berg", ist verbunden mit Ruhe und Beständigkeit. Meditation und Besinnung werden hier gefördert. Ein idealer Ort für die jüngsten Söhne des Hauses.

Osten: Das Holzelement. Der "Donner" steht in Verbindung mit Dynamik. Schnelle Veränderung und Sportsgeist sind hier versammelt. Die Richtung unterstützt den ältesten Sohn.

Südost: Das Holzelement meint flexibles, veränderbares Holz. Im Südosten sind angesiedelt Lernen, Wissen, Beweglichkeit und Kreativität. Der "Wind" ist die Zone der ältesten Tochter.

Süden: Das Feuerelement regiert den Süden, dass verbunden ist mit der mittleren Tochter. Die dazugehörigen Eigenschaften sind Strahlen, Freude, Schönheit, Licht, und Großzügigkeit.

Südwest: Das Erdelement repräsentiert Fruchtbarkeit, Fülle, Vermehrung und Wohlstand. Die Mutter "Erde" ist hier zu Hause. Der Bereich für die älteren Frauen eines Haushaltes.

Westen: Das Metallelement ist das Gebiet der jüngsten Tochter. Der "See" steht für Fröhlichkeit, Kommunikation, Spiritualität und Eleganz.

Nordwest: Der Palast des "Himmels" ist ebenfalls Metallelement zugehörig. Es steht für den ältesten Mann des Hauses. Die Eigenschaften sind Macht, Ansehen und Führungsqualitäten.  

Feng Shui Tipp
Nehmen Sie sich einen Kompass und messen Sie die Himmelsrichtungen aus. Wenn Sie wissen, wo der Norden ist, dann legen Sie das "Bagua" mit den neun Feldern auf Ihren Grundrissplan.

Sind alle Bereiche vorhanden oder gibt es einen fehlenden Bereich?
Gibt es irgendwo eine Erweiterung?

Fehlen Bereiche, dann ist die Energie, die dieser Bereich repräsentiert geschwächt.
Gibt es Erweiterungen, dann ist auch die damit verbundene Energie gestärkt.

Wenn bestimmte Lebensthemen in Ihrem Leben besonders dominierend sind, dann kann Ihr Haus darauf einen Einfluss haben. Das gilt ebenso für das Gegenteil.  

Eine wichtige Feng Shui Grundregel ist, dass der beste Grundriss eines Hauses entweder quadratisch oder rechteckig ist! Dann ist die Hausmatrix in Balance!

Veröffentlicht am 23. November 2009