So kommen Sie günstig aus Ihrer Baufinanzierung raus

Mit ein paar Tricks halten Sie Ihre Baufinanzierung flexibel

Eine Baufinanzierung ist meistens ein jahrzehntelanges Unterfangen, aus der Kreditnehmer nur schwer wieder herauskommen. Mit ein paar Tricks kann die Finanzierung so flexibel wie möglich gehalten werden und ein Ausstieg ist vergleichsweise günstig.

Normalerweise bedeutet die Entscheidung für ein Haus und für eine Baufinanzierung bei einer Bank die Festlegung für mehrere Jahrzehnte. Vielen Immobilienkäufern oder –erbauern ist die Langfristigkeit ihrer Investition gar nicht bewusst, da sie den langen Zeitraum nicht überblicken können.

So kommt es nicht selten vor, dass sich die Lebensumstände ändern und Bauherren aus ihrer Baufinanzierung aussteigen müssen. Normalerweise ist dieser Schritt mit hohen Kosten verbunden, da eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank bezahlt werden muss, der Zinszahlungen entgehen.

Bei einem veränderten Zinsniveau drohen Strafzahlungen

Steht sogar noch eine lange Finanzierungszeit an, kann es sogar sein, dass Kreditnehmer mit einem Minus aus dem Hausverkauf herausgehen. Muss die Bank sogar das ursprünglich zugesagte Geld zu schlechteren Konditionen als zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses wieder anlegen, werden Strafzahlungen fällig. Die Höhe dieser Strafzahlungen hängt davon ab, je nachdem wie viel Finanzierungszeit noch ausgestanden hätte und wie viel bereits getilgt wurde.

Um diese Kosten zu sparen gibt es auch Möglichkeiten für Kreditnehmer auf anderen Wegen so günstig wie möglich aus ihrer Baufinanzierung herauszukommen. Dafür müssen Bauherren allerdings schon von vorneherein einiges planen, um in ihrer Baufinanzierung so flexibel wie möglich zu sein.

Sondertilgungsrecht einbauen

Grundsätzlich gilt, dass ein niedriger Zinssatz eine lange Laufzeit mit sich bringt.  Je höher also die Tilgungsraten sind, desto schneller kann das Darlehen abbezahlt werden. Wollen Darlehensnehmer dann vorzeitig aussteigen, wurde möglicherweise schon ein großer Teil der Kreditschuld getilgt, was die Kosten für die Vorfälligkeitsentschädigung schmälert.

Um einen vorzeitigen Ausstieg abzusichern, sollten Kreditnehmer in jedem Fall schon von vorneherein das Recht für Sondertilgungen in ihren Vertrag einbauen. Auf diese Weise kann immerhin ein kleiner Teil der Baufinanzierungssumme an die Bank zurückbezahlt werden, sobald die Finanzierung aufgelöst wird. Strafzinsen entfallen dann zumindest für diesen Teilbetrag.

Besonders wenn Karrieresprünge, Erbschaften oder die Auszahlungen aus einer Lebensversicherung zu erwarten sind, sollten sich Kreditnehmer die Möglichkeit zu Sondertilgungen unbedingt einbauen. 

Baufinanzierung teilweise flexibel halten

Auch ein flexibler Anteil in der Baufinanzierung kann helfen aus der Baufinanzierung weitgehend unbeschadet herauszukommen. So kann ein kleiner Teil des Darlehens mit einem variablen Zinssatz abgesichert werden, der dann jederzeit getilgt werden kann. Auf diese Weise verringert sich ebenfalls die Restschuld und mit ihr die Vorfälligkeitsentschädigung.

Darlehensnehmer können bei einer Zinsbindung von 15 Jahren schon nach 10 Jahren ihren Vertrag mit der Bank kündigen und sich ohne Vorfälligkeitsentschädigung eine günstigere Anschlussfinanzierung suchen. Die Bank hat dieses Recht nicht.

Manchmal lohnt ein früherer Ausstieg aufgrund deutlich günstigerer Zinsen

Kreditnehmer sollten sich im Vorfeld über ihre Möglichkeiten bei einem frühzeitigen Ausstieg aus einer Baufinanzierung überlegen. Je nachdem wie günstig eine andere Baufinanzierung zu bekommen wäre, kann es sich lohnen die Kosten der Vorfälligkeitsentschädigung gegen die Ersparnis durch den anderen Kredit abzuwägen.

Gerade bei einem starken Abfall des Zinsniveaus innerhalb weniger Jahre kann dieser Schritt unter Umständen Sinn machen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Baufinanzierung!

Veröffentlicht am 10. März 2015
Diesen Artikel teilen