Immobilien

Fundiertes Wissen über Immobilien: Vom Eigenheim bis zur Geldanlage

Einen Baum pflanzen und ein Haus bauen – die eigene Immobilie ist für viele Deutsche ein großes Lebensziel. Dabei ist das eigene Haus nicht nur Lebens(t)raum, sondern auch Geldanlage und Altersvorsorge. Aus den gleichen Gründen kaufen auch Anleger Immobilien.

Immobilien zu mieten oder zu vermieten ist mit vielen Regeln und Anforderungen verbunden. Gleiches gilt für den Kauf und Verkauf von Grundstücken, Häusern oder Wohnungen. Unsere Experten beschäftigen sich deshalb mit interessanten Fragen rund um die folgenden Themen:

  • Hauskauf und Hausverkauf: Wissenswertes und Tipps für Käufer und Verkäufer von Immobilien
  • Immobilie als Anlage: Risiken, Vorteile und Infos rund um Rentabilität und Finanzen
  • Immobilienrecht: Gesetzliche Vorgaben für Miete, Steuern, Hauskauf und Streitfälle
  • Instandhaltung: Von Sanierung über Energieausweis bis zur Betriebskostenabrechnung
  • Mieten & Vermieten: Faires Miteinander bei Kaution, Miete und Kündigung

Egal ob Mieter, Vermieter oder Eigenheimbesitzer – stöbern Sie in unseren Ratgebern und erfahren Sie mehr rund um Ihre Immobilie.

So schützen Sie sich vor Mietnomaden

Lesezeit: 2 Minuten Wenn Mieter in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, ist das für den Vermieter in der Regel ebenfalls ein ernstes Problem – denn oft kommt dann die Miete nur noch unregelmäßig. Noch schlimmer aber ist es, wenn sich Mietnomaden in Ihr Eigentum eingenistet haben. Mietnomaden sind böswillige Mieter, die von Anfang an nicht vorhatten, auch nur einen Cent Miete an Sie zu zahlen. Lesen Sie, wie Sie sich gegen Mietnomaden schützen können.

Vor einer Räumungsklage müssen Sie genau recherchieren

Lesezeit: < 1 Minute Eine Räumungsklage erhebt der Vermieter in der Regel dann, wenn die Mieter nach der Kündigung freiwillig nicht ausziehen. Dabei ist aber Vorsicht geboten: Das Räumungsurteil muss sich gegen alle in der Wohnung lebenden Personen richten, sonst kann der Gerichtsvollzieher sie nicht räumen. Das heißt für Sie als Vermieter, dass Sie vor der Klage ein wenig nachforschen müssen.

Bauvertrag: Was Sie als Bauherr verbindlich festlegen sollten

Lesezeit: 3 Minuten Er ist die Grundlage, wenn Sie ein neues Haus bauen: der Bauvertrag. In ihm sind alle wesentlichen Rechte und Pflichten der Vertragspartner geregelt. Wann muss gezahlt werden, wie lange ist die Verjährungsfrist bei Mängeln oder wann gilt der Bau als abgenommen? Das sind nur einige Punkte, die geregelt sein sollten. Nur die wenigsten Bauherren steigen aber wirklich durch den Vertrag durch. Lesen Sie deshalb hier die wichtigsten Fragen, die Sie sich vor der Unterschrift des Bauvertrages stellen sollten!

Schönheitsreparaturen: Rauchspuren muss Ihr Mieter nicht entfernen

Lesezeit: 2 Minuten "Rauchen in der Wohnung verursacht gelbe Tapeten und stinkende Teppichböden". Nein, so steht es nicht auf Zigarettenpackungen, doch ist es für viele Vermieter traurige Realität. Traurig deshalb, weil hohe Renovierungskosten die Folge sind und Sie nach einem neuen Urteil des Bundesgerichtshofs auf den Kosten dieser Schönheitsreparaturen sitzen bleiben. Zumindest dann, wenn Sie hier nicht rechtzeitig vorgebeugt haben.

BGH schafft Klarheit: Für Altverträge gelten weiterhin die langen Kündigungsfristen

Lesezeit: < 1 Minute Das ist eine wirklich gute Nachricht für Sie als Vermieter: Die neue, für Wohnungsmieter günstige Kündigungsfrist von generell nur drei Monaten gilt nicht für Wohnraummietverträge, die vor der Mietreform im September 2001 geschlossen worden sind (so genannte Altverträge). Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) jetzt in einer dringend erwarteten Grundsatzentscheidung klargestellt (BGH, VIII ZR 240/02).

Mieterwechsel: So wahren Sie Ihre Interessen als Vermieter

Lesezeit: 2 Minuten Bei der Beendigung eines Mietverhältnisses kommt es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Mietern und Vermietern. Oftmals sind es nur vergleichsweise nichtige Anlässe, die zu ausufernden Streitigkeiten führen. Für Sie als Vermieter kommt es darauf an, dass ein Mieterwechsel reibungslos vonstatten geht. Ein langer Streit mit Ihrem Mieter bringt nicht nur Ärger, er kostet auch immer Zeit und Geld.

Sturmschäden: Welche Versicherung für den Schaden aufkommt

Lesezeit: < 1 Minute Ist ein Auto durch Hagel beschädigt worden, übernimmt die Teil- oder Vollkaskoversicherung den Schaden. Sie springt auch bei Sturmschäden ein. Ersetzt wird nicht nur, was der Sturm direkt am Wagen verursacht hat. Es zählen auch Sturmschäden durch umherfliegende Gegenstände. Schadensfreiheitsrabatte beeinträchtigt das nicht. Die Schäden werden abzüglich einer vereinbarten Selbstbeteiligung ersetzt.

Schallschutz darf der Mieter nicht fordern

Lesezeit: < 1 Minute Ein Mieter, der eine modernisierte Altbauwohnung anmietet und sich später über Verkehrslärm ärgert, kann von Ihnen als Vermieter keine Schallschutzmaßnahmen verlangen. In dem Fall, über den das Landgericht Berlin befinden musste, hatte ein Mieter eine „modernisierte Altbauwohnung“ (so die Bezeichnung des Vermieters in der Zeitung) nach Besichtigung bezogen. Später beanstandete er den Verkehrslärm und verlangte von seinem Vermieter, spezielle Schallschutzmaßnahmen zu ergreifen.

Hypothekenzinsen

Lesezeit: < 1 Minute Laut FMH-Finanzberatung Frankfurt/M. hat die US-Finanzkrise keinen Einfluss auf hiesige Baugeldzinsen. Die Refinanzierung ist gesichert und eine Verbriefung wurde in der Vergangenheit selten vorgenommen. Dennoch sind die Zinsen gestiegen. Der Großteil des Zinsanstiegs soll die Margen der Banken erhöhen.

Schimmelbildung: Klären Sie die Ursache

Lesezeit: < 1 Minute Viele Vermieter kennen das Problem: Schimmelbildung in der Wohnung, woraufhin der Mieter die Miete mindert. Außerdem verlangt er, dass der Mangel beseitigt wird, aber dazu sind Sie nicht in jedem Fall verpflichtet. Nur wenn Baumängel die Ursache für den Schimmelbefall sind, müssen Sie sich um die Beseitigung kümmern.

Einliegerwohnung: Sie brauchen keinen Kündigungsgrund

Lesezeit: < 1 Minute Normalerweise brauchen Sie einen bestimmten Grund, um einem Mieter ordentlich kündigen zu können – meistens ist es Eigenbedarf. Leichter ist es für Sie jedoch, wenn Sie Ihre Einliegerwohnung vermietet haben. Denn, lebt Ihr Mieter mit Ihnen unter dem gleichen Dach und handelt es sich um ein Haus mit insgesamt nur zwei Wohnungen - zum Beispiel um ein Haus mit Einliegerwohnung - so hat Ihr Mieter per Gesetz weniger Kündigungsschutz.

Klären Sie über das Kostenrisiko bei Bauvorhaben immer sorgfältig auf

Lesezeit: < 1 Minute Bauvorhaben werden häufig teurer als geplant. Nur, in welchem Rahmen sich das Kostenrisiko bewegen darf, und wer das zu vertreten hat, ist die Frage. Wie der Bundesgerichtshof (BGH) jetzt entschied, kann ein Bauherr auch dann einen Schadenersatzanspruch gegen den Architekten haben, wenn sich die Baukosten innerhalb des Toleranzrahmens von 30% erhöhen, und es keine vereinbarte Kostenobergrenze gab (BGH, 28.06.2007, Az. VII ZR 107/06).

Nach der Rückzahlung der Mietkaution ist alles vorbei

Lesezeit: < 1 Minute Wenn die Rückzahlung der Mietkaution bereits erfolgt ist, und Ihnen dann erst Mängel in der Wohnung auffallen - dann ist nichts mehr zu machen. Sie stellen beispielsweise nach dem Auszug des Mieters bei der Besichtigung der Wohnung keine Mängel fest und erstatten ihm die Kaution. Später jedoch bemerken Sie, dass die Wände mangelhaft gestrichen sind.

Wann die Eigentümergemeinschaft der Gewerbeausübung zustimmen muss

Lesezeit: < 1 Minute Eine Eigentümergemeinschaft schützt sich durch Regelungen in der Teilungserklärung gegen die Ausübung störenden Gewerbes im Haus. Darunter fällt beispielsweise eine Arztpraxis mit hohem Patientenverkehr. Handelt es sich jedoch um ein Gewerbe, das nicht mehr stört als die normale Nutzung der Wohnung als Wohnraum, müssen die Miteigentümer der Nutzung der Wohnung für gewerbliche Zwecke, etwa als Architekturbüro, zustimmen.

Ein Ferienhäuschen zu kaufen, hat nichts mit Romantik zu tun

Lesezeit: < 1 Minute Italienfans träumen oft vom eigenen Ferienhäuschen. Träumen sollte man beim Kauf der Immobilie jedoch auf keinen Fall. Ein Haus direkt vom Eigentümer für ein Butterbrot zu erwerben ist nicht möglich, ohne Makler geht gar nichts. Hilfe bekommen Sie bei der Schutzgemeinschaft deutscher Grundeigentümer, die zukünftige Hausbesitzer vor Fußangeln beim Erwerb bewahren will.

Instandhaltungspflicht und Kleinreparaturen

Lesezeit: 2 Minuten Für Sie als Vermieter ist es aus wirtschaftlicher Sicht geboten, dem Mieter nicht nur die Vornahme von Schönheitsreparaturen und bestimmten Wartungsarbeiten aufzuerlegen. Aufgrund einer Vereinbarung im Mietvertrag sollten Ihnen auch auch die Kosten für so genannte Kleinreparaturen erstattet werden. Dazu muss erst einmal geklärt werden, was überhaupt unter dem Begriff „Kleinreparaturen“ zu verstehen ist und in welchem finanziellen Rahmen Ihnen Ihr Mieter die Kosten für Kleinreparaturen zu erstatten hat.

Vertragsfreiheit beim Erbbauzins

Lesezeit: < 1 Minute In der Regel wird ein Erbbaurecht vom Grundstückseigentümer nicht unentgeltlich eingeräumt. Die Erbbaurechtsverordnung überlässt es aber den Vertragsparteien, welche Gegenleistung der Erbbauberechtigte leisten muss. Üblich ist, dass ein so genannter Erbbauzins in regelmäßigen Abständen, zum Beispiel jährlich oder vierteljährlich, gezahlt wird. Wie hoch der Erbbauzins sein soll, kann in jedem Einzelfall frei verhandelt werden.

Unberechtigte Mietminderung: Wann der Vermieter fristlos kündigen darf

Lesezeit: < 1 Minute Es kommt nicht selten vor, dass Mieter die Miete kürzen, obwohl sie dies gar nicht dürfen. Und in Fällen, in denen die Mietminderung als solche zwar berechtigt ist, setzen Mieter die Minderungsquote oftmals zu hoch an. In beiden Fällen droht dem Mieter eine fristlose Kündigung. Damit der Vermieter seinem Mieter wegen unberechtigter Mietminderung fristlos kündigen darf, muss der Zahlungsrückstand des Mieters eine bestimmte Höhe erreicht haben.

Gewerberaum: Als Mieter brauchen Sie Temperaturen über 26 Grad nicht zu tolerieren

Lesezeit: < 1 Minute Bei Überschreitung der 26 Grad können Sie sich laut Oberlandesgericht Hamm auf einen Mangel berufen (Az. 30 U 131/06). Den Vermieter trifft die Pflicht, Gewerberäume so auszustatten, dass verträgliche Temperaturen herrschen. Welche konkreten Maßnahmen er zu deren Begrenzung ergreift, stellen die Richter dem Vermieter frei. Im Extremfall, so Anwälte, kann ein Mieter sogar fristlos kündigen.

Angebot aus dem Bestand: Die Maklercourtage müssen Sie nicht zahlen

Lesezeit: < 1 Minute Stellen Sie sich folgenden Fall vor: Sie haben einen Makler angerufen, ihn nach Objekten aus seinem Bestand gefragt und mit ihm mehrere Grundstücke besichtigt. Eins haben Sie dann auch gekauft, wobei Sie die weiteren Gespräche dann aber mit einem anderen, vom Verkäufer eingeschalteten Makler geführt haben. Nun verlangen beide Makler eine Maklercourtage von Ihnen. Zu Recht? Oder müssen Sie nur einem der beiden die Maklercourtage bezahlen?

Mietvertrag: Wann Sie ein Sonderkündigungsrecht haben

Lesezeit: < 1 Minute Mietverträge nehmen sowohl den Vermieter als auch den Mieter in die Pflicht. Der Vertrag kann daher sowohl von der einen als auch von der anderen Partei gekündigt werden. Dabei ist bei einem befristeten Mietvertrag das Datum, das im Mietvertrag genannt ist, entscheidend, bei einem unbefristeten Mietvertrag sind bestimmte Fristen einzuhalten. Darüber hinaus hat der Gesetzgeber aber noch ein Sonderkündigungsrecht vorgesehen. Hier steht, was Sie darüber wissen müssen:

Spekulationsfrist: Neues Urteil zur Rückwirkung

Lesezeit: < 1 Minute Seit dem 01.01.1999 gilt Folgendes: Entnehmen Sie ein Grundstück aus dem Betriebsvermögen, ist das Datum der Entnahme der Anfang einer neuen 10-jährigen Spekulationsfrist. Vor dem ersten Januar 1999 war für den Beginn dieser Frist ausschließlich das Datum der Anschaffung maßgebend. Jetzt hat der Bundesfinanzhof (BFH) geurteilt, dass es bei einer Entnahme vor 1999 keine Rückwirkung der Spekulationseinkünfte gibt.

Spekulationsfrist: Wie Sie Ihre Interessen wahren

Lesezeit: < 1 Minute Bei Wertpapiergeschäften kommt es für die Berechnung der Spekulationsfrist auf den Kauf- und Verkaufstag an, der in der Bankabrechnung genannt ist. Haben Sie zum Beispiel am 18. Januar 2006 eine Aktie gekauft, ist ein Verkauf mit Gewinn ab dem 19. Januar 2007 steuerfrei möglich. In einem früheren Verfahren hat das Bundesverfassungsgericht bereits die Spekulationssteuer für die Jahre 1998 und 1997 gekippt. In einem nun aktuellen Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht geht es um die Spekulationsfrist in den Jahren 1999 bis 2003.

So machen Sie Ihre Betriebskostenabrechnung unangreifbar

Lesezeit: < 1 Minute Die jährliche Betriebskostenabrechnung ist eine mühsame Aufgabe, die Ihnen kein Mieter entlohnt. Eine korrekte Betriebskostenabrechnung ist dennoch in Ihrem Interesse, denn die korrekte Betriebskostenabrechnung ist Voraussetzung dafür, dass Ihnen Ihr Mieter jeden Cent erstatten muss. Dabei gibt es für Sie auch in diesem Jahr wieder viel zu beachten.

Diese Firmenschilder müssen Sie als Vermieter nicht hinnehmen

Lesezeit: < 1 Minute Für jeden Gewerbemieter ist es wichtig, an seinen Räumen die entsprechenden Firmenschilder anzubringen, damit er von seinen Geschäftspartnern und Kunden schnell gefunden werden kann. Aber braucht der Mieter für das Anbringen seiner Firmenschilder Ihre besondere Erlaubnis? Muss er Sie fragen, welche Art von Schildern er aufhängen darf und wie lange müssen Sie die Firmenschilder nach Beendigung des Mietverhältnisses noch hängen lassen?

In welchen Fällen Sie eine Untervermietung erlauben müssen

Lesezeit: < 1 Minute Mietrechtlich heißt es Untervermietung, wenn eine Person in der Wohnung einer anderen aufgenommen wird, etwa wenn dieser Mieter die Wohnung allein nicht mehr finanzieren könnte, aber bleiben möchte. Arbeitslosigkeit oder das Ende einer Beziehung können die Gründe hierfür sein. In jedem Fall muss Ihr Mieter Ihre Erlaubnis als Vermieter einholen, aber unter bestimmten Umständen sind Sie verpflichtet, diese zu erteilen.