Mieten & Vermieten

Wie Sie die Miete anhand von Vergleichswohnungen erhöhen

Wie Sie die Miete anhand von Vergleichswohnungen erhöhen
geschrieben von Dr. Tobias Mahlstedt

Eine auf Vergleichswohnungen gestützte Mieterhöhung ist nur bei genauen Angaben wirksam. Lesen Sie hier, was Sie als Vermieter bei einer Mieterhöhung anhand einer Vergleichswohnung zu beachten haben. Die Antwort betrifft viele Vermieter.

Für die Mieterhöhung muss ihr Mieter die Vergleichswohnung prüfen können Möchten Sie als Vermieter die Miete erhöhen, müssen Sie konkrete Angaben über eine sachliche Berechtigung Ihres Erhöhungsverlangens geben. Begründen Sie Ihre Mieterhöhung mit Vergleichswohnungen, so müssen Ihre Mieter die Möglichkeit haben, sich über die Vergleichswohnungen zu informieren und die von Ihnen behauptete Vergleichbarkeit zu prüfen. Die Vergleichswohnungen müssen Sie deshalb so genau bezeichnen, dass Ihre Mieter sie ohne große Schwierigkeiten auffinden können.

Mieterhöhung anhand von Vergleichswohnungen: Nur wirksam bei genauen Angaben
Wenn es sich um ein Mehrfamilienhaus handelt, sind für die Auffindbarkeit der Wohnung zusätzliche Angaben erforderlich. Solche Angaben können die Beschreibung der genauen Lage der Wohnung im Geschoss sein, die Wohnungsnummer oder der Name des Mieters. Fehlen solche Angaben, sind Ihre Mieter nicht verpflichtet, eigene Nachforschungen anzustellen. Ist für einen Mieter nicht erkennbar, welche Wohnung gemeint ist, ist das Mieterhöhungsverlangen unwirksam.

Über Ihren Experten

Dr. Tobias Mahlstedt

Leave a Comment