Verwaltungskosten: Wann Ihr Mieter zahlen muss

Der Gesetzgeber hat die Betriebskosten, die Sie auf Ihren Wohnungsmieter umlegen dürfen, abschließend geregelt. Verwaltungskosten gehören zwar nicht dazu, aber dennoch bleibt Ihnen als Vermieter ein „Hintertürchen“ offen, das Ihnen bares Geld bringt.

Bei Verwaltungskosten handelt es sich u. a. um:

  • Kosten für die Durchführung von Wohnungsabnahmen
  • Kosten für Büromaterial und Porti im Rahmen der Mieterverwaltung
  • Kosten für Rundschreiben an die Mieter
  • Kosten für die Prüfung der Solvenz von Interessenten bei der Neuvermietung
  • Kontoführungsgebühren

Verwaltungskosten als zusätzlicher Mietbestandteil
Sie sollten Ihre Verwaltungskosten berechnen und diese im Mietvertrag als "zusätzlicher Mietbestandteil" ausweisen. Derartig deklariert sehen viele Gerichte die Umlegung der Verwaltungskosten auf den Mieter als zulässig an.

Am besten Sie formulieren in Ihrem Mietvertrag einfach wie folgt: "Neben der Miete und den Betriebskosten hat der Mieter eine Verwaltungskosten-Pauschale in Höhe von XY € als zusätzlichen Mietbestandteil zu zahlen".

Veröffentlicht am 28. Oktober 2009
Diesen Artikel teilen