Mieten & Vermieten

Renovierungsklausel im Einheitsmietvertrag

Ein Einheitsmietvertrag (Formularmietvertrag) sah eine Renovierungsklausel zum Außenanstrich vor. Türen, Fenster und die Loggia sollte der Mieter streichen. Der Fall ging bis vor den Bundesgerichtshof.

Die Klausel zur Renovierung im Einheitsmietvertrag ist ungültig, so der Bundesgerichtshof (BGH). Und zwar die gesamte Klausel. Mieter können nur zu Schönheitsreparaturen in der Wohnung verpflichtet werden – mit Außenanstrichen haben sie nichts zu tun.

Im entschiedenen Fall musste der Mieter keine Schönheitsreparaturen vornehmen (BGH, Az. VIII ZR 210/08). Wenn Sie einen Einheitsmietvertrag verwenden, der unter den Schönheitsreparaturen auch einen Außenanstrich vorsieht, genügt die Streichung der Klausel nicht. Achten Sie im Formular genau auf die entsprechenden Klauseln, da diese als Ganzes ungültig werden können.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.