Nach der Schlüsselrückgabe läuft die Verjährung

Nachdem Ihr Mieter ausgezogen ist und eine Schlüsselrückgabe stattgefunden hat, sollten Sie Ihre Ansprüche rechtzeitig anmelden. Ansonsten droht Ihnen Verjährung, da Sie nach Ablauf einer bestimmten Frist die Möglichkeit verlieren, einen bestehenden Anspruch durchzusetzen.

Vermieter riskiert Verlust seiner Ansprüche wegen drohender Verjährung
In diesem Fall hatte ein Mieter das Mietverhältnis im Sommer 2007 gekündigt. Unmittelbar danach zog er aus der Mietwohnung aus und übergab dem Vermieter die Haus- und Wohnungsschlüssel. Nach der Schlüsselrückgabe besichtigte der Vermieter die Wohnung und stellte Schäden fest. Da der Mieter die gesetzliche Kündigungsfrist nicht eingehalten hatte, glaubte der Vermieter, dass seine Schadensersatzansprüche frühestens ab Beendigung des Mietverhältnisses verjähren.

Vorsicht: Vermieteransprüche verjähren schon nach Schlüsselrückgabe
Als Vermieter verjähren Ihre Ersatzansprüche wegen Veränderung oder Verschlechterung der Mietsache in sechs Monaten ab Rückgabe der Mietsache. Laut Gesetzgeber ist der Sinn dieser kurzen Frist die schnelle abschließende Regelung aller gegenseitigen Ansprüche aus dem Mietverhältnis. Die Verjährung beginnt mit der Rückgabe der Mietsache, unabhängig davon, ob das Mietverhältnis beendet ist oder nicht.

Veröffentlicht am 2. Oktober 2009