Mieten & Vermieten

Miete mindern: Ist das bei Baulärm erlaubt?

Darf ein Mieter in diesem Fall die Miete mindern? Wenn ein Mieter bereits bei Abschluss des Mietvertrags von einer Baumaßnahme erfährt, kann er wegen Baulärms später keine Minderung geltend machen. So entschied das Amtsgericht in Eckernförde im April 2010.

Miete mindern wegen Baulärms
Bei Abschluss des Mietvertrages hatte ein Vermieter seinen Mieter darüber informiert, dass ein Gebäude auf einem Nachbargrundstück abgerissen werden sollte. Als die Bauarbeiten begannen, machte der Mieter wegen des Baulärms eine Mietminderung geltend. Der Vermieter klagte die rückständige Miete ein.

Keine Mietminderung, wenn Baumaßnahme bekannt war
Das Gericht entschied, dass ein Mieter, der in Kenntnis einer zukünftigen baulichen Maßnahme eine Wohnung anmietet, später wegen des verursachten Baulärms keine Mietminderung geltend machen kann.

Das gilt auch, wenn ein Bauprojekt aufgrund von Zeitungsartikeln bei Abschluss des Mietvertrages in der Öffentlichkeit bekannt war. Wann ein Mieter vom genauen Ausmaß der geplanten Bauarbeiten persönlich Kenntnis erlangt hat, spielt dann keine Rolle (AG Eckernförde, Urteil v. 27.04.10, Az. 6 C 670/09).

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Dr. Tobias Mahlstedt