Ihre Nebenkostennachforderung verjährt nicht

Für den Fall, dass ein Mieter ausgezogen ist und dem Vermieter keine neue Adresse hinterlassen hat, gibt es jetzt ein erfreuliches Urteil des Amtsgericht Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Anspruch des Vermieters auf Nebenkostennachforderung verjährt nicht.

Verjährungsfrist bei der Nebenkostennachforderung
Die Betriebskostenabrechnung müssen Sie als Vermieter grundsätzlich innerhalb eines Jahres nach Ablauf der Abrechnungsperiode Ihrem Mieter zustellen. Erhält der Mieter die Abrechnung später, darf er eine Nachzahlung wegen Verjährung ablehnen. Viele Mieter wissen das und spielen deshalb auf Zeit. Der Vermieter wird dann z. B. über die neue Anschrift des Mieters im Unklaren gelassen – mit der Absicht die Nebenkostennachforderung zu umgehen.

Keine Verjährungsfrist der Nebenkostennachforderung, wenn der Mieter unbekannt verzogen ist
Nach diesem Urteil geht dies nicht mehr. Das Amtsgericht hat klargestellt, dass ein Mieter verpflichtet ist, seinem Vermieter seine neue Adresse mitzuteilen, damit er ihm die Nebenkostenabrechnung zustellen kann. Für einen Mieter, der dieser Pflicht nicht nachkommt, beginnt auch keine Verjährungsfrist zu laufen. Der Amtsrichter wiesen ausdrücklich darauf hin, dass ein Mieter gegen "Treu und Glauben" verstößt, wenn er selbst den Zugang der Abrechnung vereitelt und sich anschließend auf Verjährung beruft (AG Bad Neuenahr-Ahrweiler, Az. 3 C 177/07).

Veröffentlicht am 15. Dezember 2009
Autor
Dr. Tobias Mahlstedt