Ihre Heizkostenabrechnung muss für den Mieter verständlich sein

Ein Vermieter hatte seinem Mieter eine Heizkostenabrechnung zugeschickt. Er hatte diese nicht mit dem Computer ausgedruckt und Abkürzungen wie Hzp. für Heizperiode verwendet. Daraufhin teilte der Mieter ihm mit, dass er sich weigere zu zahlen, da er die Heizkostenabrechnung nicht verstehe.

Es ist empfehlenswert für den Vermieter eine neue Heizkostenabrechnung auszustellen. Es gibt nämlich ein Urteil des Amtsgerichts Dortmund, das einem Mieter in einem ähnlichen Fall Recht gegeben hat: Ein Vermieter wollte die Nachzahlung aus einer Heizkostenabrechnung einklagen.

Der Mieter hatte sich geweigert diese zu zahlen, da er die Heizkostenabrechnung angeblich nicht einmal annähernd nachvollziehen konnte. Aber auch der in Mietsachen erfahrene Richter konnte die Heizkostenabrechnung – insbesondere die Abkürzungen, Verweise und Rechenoperationen – nicht nachvollziehen. Selbst die Erläuterung des Vermieteranwalts zur "einfachen und plausiblen Nebenkostenabrechnung" umfasste neun Seiten. Das führte dazu, dass das Gericht die Zahlungsklage des Vermieters letztendlich abgewiesen hat (AG Dortmund, AZ: 107 C 8704/03).

Veröffentlicht am 2. August 2005