Instandhaltung

Mieter kann Renovierungskosten zurückfordern

Renovierungskosten und Renovierungsklauseln – kaum ein anderes Thema entzweit Mieter und Vermieter so sehr wie dieses. Nicht selten enden die Zwistigkeiten erst vor dem Bundesgerichtshof (BGH), wie in diesem Fall eines übereifrigen Mieters.

Der Mieter hatte das Mietverhältnis gekündigt und die Wohnung vor dem Auszug renoviert. Hinterher stellte sich heraus, dass er dazu laut Mietvertrag nicht verpflichtet gewesen wäre. Daher forderte er die ihm entstandenen Renovierungskosten vom Vermieter zurück. Erfolglos.

Doch der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Mieter Recht: Er kann die Renovierungskosten zurückverlangen, wenn er zu der Renovierung nicht verpflichtet war. Die Nichterstattung der Renovierungskosten würde eine ungerechtfertigte Bereicherung des Vermieters darstellen (BGH, Az. VIII ZR 302/07).

Nun ist es entschieden, wie es eigentlich der Mietvertrag von Anfang an geregelt hatte: Für die Renovierung ist der Vermieter zuständig, der Mieter hat mit den Renovierungskosten nichts zu tun.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.