Nachlässigkeit kann Sie den Versicherungsschutz kosten

Wer als Versicherter meint, dass ein Schaden eingetreten sein könnte, sollte unverzüglich seine Versicherung davon in Kenntnis setzen, denn Nachlässigkeit bei der Schadensmeldung kann Sie den Versicherungsschutz kosten. Dies zeigt auch eine Entscheidung des Amtsgerichts Köln (AZ:121 C 387/06).

Der Fall: Ein Mann hatte Wasserflecken im Flur seiner Wohnung festgestellt, war aber davon ausgegangen, dass es sich nur um Regenwasser handelte, das gelegentlich durch ein Fenster hereinlief. Er informierte seine Versicherung nicht, weil er nicht von einem Versicherungsschaden ausging. Nach einem halben Jahr stellte sich heraus, dass der Schaden auf einen Rohrbruch zurückzuführen war und die Flecken durch Leitungswasser entstanden waren.

Der Mann zeigte daraufhin den Schaden bei seiner Versicherung an und war sehr erstaunt, als die Versicherung eine Zahlungspflicht wegen verspäteter Schadensmeldung verneinte. Der Mann ging vor Gericht und verlor. Die Kölner Richter entscheiden zugunsten der Versicherung. Es kann nicht sein, so die Begründung, dass ein Versicherter ein halbes Jahr einem Versicherungsschaden zuschaut, ohne etwas zu unternehmen. So unwissend dürfe sich niemand stellen, der Geld von seiner Versicherung haben wolle – damit bleibt der Mann auf seinem Schaden sitzen.

Veröffentlicht am 22. Februar 2007