Immobilienrecht

Die Abgeltungssteuer hilft, wenn Sie mit Verlust verkaufen müssen

Müssen Sie sich mit Verlust von einer Mietimmobilie trennen, kann die Abgeltungssteuer Ihnen helfen, denn innerhalb von zehn Jahren realisierte Spekulationsverluste können nach dem Systemwechsel angerechnet werden, und das trifft auch auf bereits erledigte oder bis Ende 2008 durchgeführte Hausverkäufe zu.

Verluste, die Sie vor 2009 realisiert haben, verringern die Kapitalerträge, die der Abgeltungssteuer unterliegen. Um das Minus mit Spekulationsgewinnen zu verrechnen, brauchten Sie in solchen Fällen oft viele Jahre, aber jetzt können Sie die ab 2009 realisierten Gewinne aus Aktien, Fonds oder Zertifikaten in Ansatz bringen. Bis einschließlich 2013 besteht die Möglichkeit, Immobilienverluste aus Kapitalerträgen zu mildern.

Steuerlich profitieren nicht nur Hausbesitzer, sondern auch Eigner geschlossener Immobilienfonds. Melden Sie die Spekulationsverluste, die 2007 oder 2008 realisiert wurden über die Anlage SO, dann konserviert das Finanzamt den nicht sofort nutzbaren Minusbetrag mittels eines Feststellungsbescheides. In allen Fällen, in denen Abgeltungssteuer einbehalten wurde, erstattet das Finanzamt den Abzug, und die Kapitalerträge bleiben steuerfrei, bis der Immobilienverlust ausgeglichen ist.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.