Maßnahmen gegen die Inflation: Immobilien

Im zweiten Teil der Themenreihe haben Sie erfahren, dass die Anlage in Anleihen oder das Halten von Bargeld keinen ausreichenden Schutz vor hohen Inflationsraten bietet. Daher stellt Ihnen Börsenwissen kompakt im dritten Teil der Reihe eine Anlageform vor, mit der Sie ihr Vermögen vor einer Inflation retten können: Immobilien!

Eine Investition in Immobilien zahlt sich aus. In erster Linie von den Bankberatern empfohlen, um Altersarmut zu vermeiden, besitzen Immobilien einen weiteren Vorteil: Sie sind Sachwerte und können auch längere Inflationsphasen wertmäßig überdauern. Wenn ein Haus vor einer beginnenden Inflationsphase ein sechsfaches Jahresgehalt kostet, wird es auch drei Jahre nach dem Ende der Inflationsphase ungefähr so viel kosten.

Egal welche Währung dann Gültigkeit besitzt, die Immobilie hat ungefähr den gleichen Wert wie vor der Krise. Da bei einer Hyperinflation insgesamt sehr viel Geldvermögen vernichtet wird, gibt es keine Anlageklasse mit der Sie überhaupt keinen Verlust machen. Mit einer Immobilien-Investition können Sie jedoch das Schlimmste abwenden.

Immobilie darf nicht während der Inflationskrise verkauft werden
Wichtig ist, dass Sie Ihre Immobilie nicht mitten in der Inflationskrise verkaufen müssen. Denn der Gegenwert "inländisches Bargeld" verliert bei einer Hyperinflation täglich an Wert. Selbst wenn Ihnen für Ihr kleines Ferienhaus mehrere Millionen geboten werden, kann es dazu kommen, dass Sie Ihre Immobilie zum Schnäppchenpreis verschenkt haben. Ein Beispiel dafür ist Zimbabwe. Dort betrug die Inflationsrate 2008 im Vergleich zum Vorjahr fast 3 Trillionen Prozent.

Wenn Sie in großen oder mittelgroßen Städten günstig in Wohnimmobilien einsteigen können, werden Sie nach einer Inflationsphase einen echten Vermögenswert haben. Lebensversicherungen, Rentenansprüche, Bargeld-Besitzer und Anleihen-Besitzer haben dagegen fast alles verloren.

Im vierten Teil der Serie stellt Ihnen Börsenwissen kompakt Edelmetalle als Inflationsschutz vor.

Veröffentlicht am 18. Februar 2011